Der Rettungshubschrauber C7 flog mehrfach den Fluss ab, bevor er wegen Einbruch der Dunkelheit zum Stützpunkt zurück musste. Fotos: Brunner Images

Der Rettungshubschrauber C7 flog mehrfach den Fluss ab, bevor er wegen Einbruch der Dunkelheit zum Stützpunkt zurück musste. Fotos: Brunner Images

Großeinsatz an der Drau bei Dunkelheit abgebrochen

Kleidungsstücke am Ufer lösten eine breit angelegte Suchaktion aus.

„Wasserrettung aus Fließgewässer“ hieß der Einsatzbefehl, der am 16. Mai gegen 20:12 Uhr die Sirenen in Lienz heulen ließ und ein Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich des Tristacher Steges beim Kosakenfriedhof in der Peggetz versammelte. Am Ufer der Drau waren Kleidungsstücke gefunden worden, die auf ein Unglück im Fluss hindeuteten.

Der Notarzthubschrauber C7 flog die Strecke Lienz-Nikolsdorf zweimal ab und musste dann bei Einbruch der Dunkelheit wieder zurück zum Stützpunkt. An den Brücken flussabwärts wurden jeweils Beobachtungsposten eingerichtet. Neben den Feuerwehren Lienz, Tristach, Dölsach, Lavant und Nikolsdorf waren die Wasserrettung Osttirol, das Rote Kreuz und die Polizei im Einsatz. Wir informieren über die aktuelle Entwicklung, sobald der offizielle Polizeibericht eintrifft.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?