Der Osttiroler Abgeordnete Josef Schett und die Impuls-Fraktion fordern ein Verbot des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. Foto: Brunner Images

Der Osttiroler Abgeordnete Josef Schett und die Impuls-Fraktion fordern ein Verbot des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. Foto: Brunner Images

Impuls-Tirol fordert Initiative zum Verbot von Glyphosat

Opposition stellt Dringlichkeitsantrag, weil Entscheidung auf EU-Ebene bevorsteht.

Die Impuls-Tirol Abgeordneten Josef Schett, Hans Lindenberger und Maria Zwölfer brachten heute einen Dringlichkeitsantrag zum „Verbot von Glyphosat-hältigen Pflanzenschutzmitteln“ für die kommende Landtagssitzung ein.

Glyphosat, das weltweit am häufigsten eingesetzte Pflanzenschutzmittel, ist seit Jahren umstritten. Umweltschützer laufen gegen das Pestizid und seinen Erzeuger Sturm. Der umstrittene Chemieriese Monsanto stellt es her und liefert zugleich gentechnisch an das Mittel angepasstes Saatgut.

Die WHO urteilt widersprüchlich und im Prinzip mit dem Hinweis, dass es die Dosis macht, wie bei allen Giften. Einen guten Hintergrundbericht dazu lieferte vor kurzem DIE ZEIT. Ähnlich sieht das Thema die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES, die zwar auch findet, dass es Einschränkungen geben muss, dass Glyphosat jedoch bei sachgerechter Anwendung „gesundheitlich weitgehend unbedenklich“ sei. Nicht nur Umweltschützer bezweifeln das.

Die Dringlichkeit des Antrags begründet Impuls-Tirol mit der Tatsache, dass Ende Juni die Zulassungsfrist für Glyphosat in der EU ausläuft. Hinter den Kulissen kämpfen die Lobbies heftig um Verbot oder Verlängerung des weltweit meistgenutzten Herbizids. Frankreich hat erst vor wenigen Tagen ein Nein bei der Sitzung des Ständigen Ausschusses des EU-Parlaments angekündigt, die am Freitag, 24. Juni, stattfindet.

In diesem Ausschuss fanden die Mitgliedsstaaten bislang keinen gemeinsamen Nenner. Deutschland hat sich der Stimme enthalten, Österreich ist – wie erwartet – für eine „österreichische Lösung“, also ein Ja und Nein, sprich Einschränkungen ja, aber Verbot nein.

Die Impuls-Abgeordneten fordern deshalb den Landtag auf, die Landesregierung anzuweisen, auf die Bundesregierung und speziell den Landwirtschaftsminister einzuwirken, damit der sich auf EU-Ebene doch für ein Verbot einsetzt.

Hier der Impuls-Antrag zum Download:
Impuls Dringlichkeitsantrag Glyphosat

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
aktenzeichenXY vor 1 Jahr

Impuls Tirol und die österreichische Fußballnationalmannschaft haben eines gemeinsam: viel Geld verdienen wollen und NULL Leistung!!