Ohne Seil zum Großglockner – Hubschrauber musste helfen

Zwei ungarische Männer, 31 und 29 Jahre alt, wollten am 27. August den Großglockner über den Stüdlgrat besteigen und starteten gegen 13:00 Uhr vom  Lucknerhaus zur Stüdlhütte und weiter zum Einstieg des Stüdlgrates. Nachdem die beiden Männer das Kletterseil vergessen hatten, beschlossen sie, die Route seilfrei zu begehen. Gegen 16:00 Uhr erreichten sie das sogenannte „Frühstücksplatzl“ auf 3.550 Metern Seehöhe.

Dort blieb der 29-jährige Bergsteiger zurück. Ihm war das seilfreie Weiterklettern zu gefährlich. Der 31-Jährige stieg allein auf den Gipfel des Großglockner und in der Folge zur Adlersruhe ab, die er gegen 20:00 Uhr erreichte. …

Von dort aus wurde ein Notruf abgesetzt. Nachdem der 29-Jährige eine Biwakausrüstung und einen sicheren Biwakplatz hatte, wurde in telefonischer Absprache mit ihm entschieden, keine Bergung in der Nacht zu starten. In den Morgenstunden wurde der Mann von der Crew des Polizeihubschraubers mittels Tau unverletzt geborgen.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
Stubentiger vor 1 Jahr

OHNE SEIL ZUM GROSSGLOCKNER.......

Da wurde noch einiges vergessen....Hirn z.B. (wenn vorhanden) ?! So etwas ist einfach eine Frechheit....was glauben solche Leute, wer sie sind? Hoffentlich werden sie anständig zur Kasse gebeten !!!!

    chiller336 vor 1 Jahr

    den mutigen gehört die welt .... oder der nächste friedhof ..... menschen aus osteuropa haben da offensichtlich eine ganz eigene anschauung - ich erinnere mich noch oft zurück an jenen jungen, der vor jahren bei schneefall am glockner zurückgelassen wurde, bekleidet mit einer jogginghose .... und dann verstorben ist ...

schnuffi vor 1 Jahr

Es wurden 3 kapitale Fehler gemacht. 1. Zeitlich viel zu spät! 2. kein Seil!! 3. Bergpartner alleine zurück gelassen!!! Gott sei Dank ist bei dieser Kletterei niemanden etwas passiert!! Wer den Stüdlgrat schon einmal bezwungen hat weiß warum...Trotzdem ist es eine unglaubliche Dummheit ohne Seil auf eine so hochalpine Tour zu starten. Wie kann man nur seinen Bergpartner in einer Wand alleine zurücklassen??? Was st das für eine Bergkameradschaft??? Ich hoffe die Männer bekommen einen ordentlichen Denkzettel in Form einer saftigen Rechnung!!!! Ein grosser Dank an die Rettungsmannschaft der Alpinpolizei!!

chiller336 vor 1 Jahr

naja jedem das seine .... mit eigenverantwortung schauts in der heutigen zeit nimma guat aus ...