Aus Zimbabwe kommen IYASA zu einem musikalischen Auftritt nach Lienz. Foto: Hans Eder

Aus Zimbabwe kommen IYASA zu einem musikalischen Auftritt nach Lienz. Foto: Hans Eder

Zehn Jahre „Kiku“ – Kultur nicht nur für Kinder

Mit mehr als 200 Stücken und 30.000 Besuchern eine Erfolgsgeschichte der Stadtkultur.

Bereits seit genau zehn Jahren gibt es in Lienz ein eigenes Kinderkulturprogramm, kurz „KiKu“ genannt. Und auch genauso lange freuen sich kleine, wie auch große Zuschauer über besondere Konzerte, Theaterstücke, Figurentheater-Darbietungen und noch vieles mehr.

Heidi Fast, Leiterin der Stadtkultur Lienz und Uwe Ladstätter, der den Kulturausschuss leitet, stellten am 20. September das neue Spielprogramm in der Stadtbücherei vor. Bei dieser Gelegenheit erzählte Heidi Fast auch einige Anekdoten rund um das Kinderkulturjahr. Fast machte nicht nur die wunderbaren Fantasima-Figurentheater Tage zum Fixpunkt im jährlichen Kulturspiegel der Stadt. Sie kann auch auf 212 Kinderstücke in 301 Vorstellungen zurückblicken und möchte in diesem Jahr den 30.000sten KiKu-Besucher begrüßen.

kiku-froschkoenig-artikel
Der Froschkönig – hier, wie's aussieht, noch vor dem Kuss – ist ein Märchen, das seit Generationen gut unterhält.

Natürlich ist die Arbeit mit den kleinen Kulturbegeisterten nicht immer ganz einfach, deshalb wird auch nicht erst im aktuellen Flyer freundlich darauf hingewiesen, man möge doch vorher die Toilette besuchen und die Altersangaben der jeweiligen Stücke beherzigen. Schlürfen, knuspern, herumlaufen und stören wird nicht so gerne gesehen, dafür darf man – bei Gefallen – ganz laut applaudieren, stampfen und rufen.

Aber nicht nur Kinder sind begeisterte Besucher. Besonders beim Figurentheater kommen auch gerne Erwachsene. Und während der Spielzeit haben auch Eltern und Großeltern, die als Begleitpersonen mitkommen, immer ihre Freude an den gezeigten Stücken.

Den Auftakt im neuen KiKu-Zyklus machen bereits am 29. September „Rodscha aus Kambodscha“ und Tom Palme mit einem Kinderlieder-Mitmach-Konzert im Kolpingsaal. Beginn ist um 15 Uhr. In dieser Spielzeit wird es aber auch noch den Froschkönig, Rapunzel, die Händlerin der Worte und Besuch aus Zimbabwe von IYASA geben. Wenn im März der herrlich schreckliche „Grüffelo“ nach Lienz kommt, vor dem sich Fuchs, Eule und Schlange fürchten, dann können die Kleinen jedenfalls gewiss sein, den stärksten Auftritt hat die Maus!

theater-feuerblau-der-grueffelo-nestroy
Literarische Vorlage für den „Grüffelo“ ist ein Kinderbuchklassiker von Julia Donaldson. Lustig, spannend und lehrreich!

Heidi Fast ist es wichtig, zu betonen, dass die Preisgestaltung für das Kinderkulturprogramm familienfreundlich ist. Ein Ticket kostet 6,00 Euro, kauft man einen 10er- oder 20er-Block KiKu-Karten, kostet eine Eintrittskarte nur mehr 5,00  bzw. 4,00 Euro. Der Block ist unbegrenzt gültig! Eine besondere Option ist der KiKu-Pass. Für alle Vorstellungen inkl. FANTASIMA kostet dieser nämlich 55 Euro (der FANTASIMA-Pass alleine 32 Euro).

Es lässt sich also sagen, das Kinderkulturprogramm ist aus dem Lienzer Kulturspiegel nicht mehr wegzudenken und Heidi Fast bindet bewusst auch das begeisterte Publikum von morgen schon in den laufenden Kulturbetrieb ein. Erwachsene sollten sich nicht scheuen, auch ohne Kinder die eine oder andere Veranstaltung zu besuchen. Flyer zum Spielprogramm 2016/17 liegen in der Liebburg, in diversen Banken und in der Stadtbücherei auf.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren