Die Sparkassenstiftung geht wieder auf Talentsuche

Besonders begabten jungen OsttirolerInnen winken insgesamt 10.000 Euro.

Die Privatstiftung Lienzer Sparkasse fördert eine ganze Reihe von sozialen und kulturellen Projekten in Osttirol – speziell Konzepte, die für die Region nützlich sind. Unterstützung erhalten zum Beispiel der Sozialmarkt SoLaLi oder das Bildungshaus Osttirol, insbesondere mit dem Projekt „Integration“. Auch an der neu gegründeten INNOS GmbH ist die Sparkassenstiftung beteiligt, gebe es doch viele inhaltliche Gemeinsamkeiten, betont der Vorstand – etwa die Förderung talentierter Personen in Forschung, Kultur und Bildung.

Passend dazu geht nun eine weitere Initiative der Privatstiftung in die nächste Runde: Die Talentscouts 2017, für die gerade die Anmeldephase begonnen hat. Nachdem bereits in den Jahren 2013, 2014 und 2015 Förderungen an junge Talente vergeben wurden, legte die Stiftung 2016 eine kleine Pause ein – „um in der Zwischenzeit neue Talente heranwachsen zu lassen“, erklärten die Stiftungsvorstände Wolfgang Schneeberger, Anton Klocker und Martin Bergerweiß im Rahmen eines Pressegespräches am 15. November.

talentscouts_2
Von links nach rechts: Wolfgang Schneeberger, Anton Klocker und Martin Bergerweiß führen die Lienzer Sparkasse Privatstiftung. Außerdem sitzen sie auch in der Jury und freuen sich schon auf spannende neue Talente. Foto: Dolomitenstadt/Unterwurzacher

Mit dem Projekt Talentscouts soll jungen Menschen, die musikalisch, handwerklich, sprachlich, künstlerisch, sportlich oder auch technisch und wissenschaftlich besonders begabt sind, finanzielle Unterstützung zugesichert werden. Insgesamt 10.000 Euro, die unter den Auserwählten aufgeteilt werden, geben den Talenten die Möglichkeit, ihre speziellen Fähigkeiten – etwa bei Wettkämpfen oder in Fortbildungseinrichtungen – noch weiter zu entwickeln.

Haben in den letzten Jahren vor allem Talente aus den Bereichen Sport, Musik und auch Kunst die Förderung abgeräumt, sollen in diesem Jahr auch handwerkliche Begabungen an der Berufsschule und in Lehrbetrieben entdeckt und gewürdigt werden. Auf diese handwerklichen Talente wird Jurymitglied Michael Aichner, Obmann der Wirtschaftskammer, sein spezielles Augenmerk legen. Außerdem sitzen der Matreier Künstler Peter Raneburger, Jo Mair von der Landesmusikschule Matrei und Ursula Strobl, Direktorin des Lienzer Gymnasiums gemeinsam mit den Stiftungsvorständen in der Jury.

Wer sich bewerben möchte, sollte am besten gerade eine Lehre oder schulische Ausbildung absolvieren oder erst kürzlich abgeschlossen haben und natürlich auf einem Gebiet besonders talentiert sein. Die Anmeldung läuft bis 15. Dezember. Mehr Informationen sowie das Anmeldeformular gibt es auf der Webseite der Lienzer Sparkasse.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren