Hiking im Nationalpark Hohe Tauern war ein Werbethema. Die Nationalparkregion hat bei den Nächtigungszahlen die Nase vorn. Foto: Österreich Werbung/Peter Podpera

Hiking im Nationalpark Hohe Tauern war ein Werbethema. Die Nationalparkregion hat bei den Nächtigungszahlen die Nase vorn. Foto: Österreich Werbung/Peter Podpera

Osttirol blickt auf einen Rekordsommer zurück

Die Nächtigungszahlen stiegen um 8,3 Prozent. Jahreswert knackt Zwei-Millionen-Grenze.

1.149.427 Nächtigungen bzw. 307.024 Ankünfte zählt der TVB Osttirol in den sechs Sommermonaten dieses Jahres. Das ist ein Rekordwert, der laut TVB-Mitarbeiter Bernhard Pichler zum letzten Mal im Jahr 1997 erreicht wurde „hier allerdings noch mit 23.459 Betten“. Der aktuelle Bettenstand im Bezirk liege bei rund 20.000 Betten. Die Auslastung wurde also verbessert.

Mit 362.997 Nächtigungen hat die Urlaubsregion Nationalpark Hohe Tauern klar die Nase vorne. Hier wurde das Vorjahresergebnis um gut zehn Prozent übertroffen. Ein Plus von 11,54 Prozent weist die Ferienregion Hochpustertal mit 307.178 Nächtigungen auf. Ebenfalls zulegen konnten die Ferienregionen Lienzer Dolomiten (+ 5,95 %) und die Urlaubsregion Defereggental (+ 3,03 %).

Blickt man auf das gesamte Tourismusjahr, also die Summe der Nächtigungen des letzten Winters und des vergangenen Sommers, dann wurde mit 2,02 Millionen Nächtigungen erstmals seit zwölf Jahren wieder die magische Zwei-Millionen-Grenze übersprungen. Franz Theurl, TVBO-Obmann, erklärt das so: „Der Tourismusmarkt in Österreich war der Nutznieser der weltweiten Vorfälle, das Verlangen nach Sicherheit war eines der vorrangigen Urlaubsbeweggründe für viele Gäste. Jedoch muss auch dieser Gast erst einmal davon überzeugt werden, Osttirol als seine Urlaubsdestination auszuwählen. Und dies hat sichtlich bestens funktioniert.“

Hier die TVBO-Sommerstatistik im Detail zum Download!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren