Regiobus ist lernfähig und fährt nach Stundenplan

Ab 30. Jänner sind die Linien 1 und 3 auf die Bedürfnisse der Schüler eingetaktet.

Obwohl die Verantwortlichen immer schon betonten, dass die Fahrpläne der Regiobusse im Lienzer Talboden nach Auswertung erster Erfahrungen verfeinert und angepasst werden, hagelte es von Beginn an Kritik vor allem wegen der mangelnden Berücksichtigung der stärksten Passagiergruppe, jener der SchülerInnen. Jetzt wird darauf reagiert. Ab Montag, 30. Jänner, gibt es schülerfreundlichere Routen und Zeiten..

So starten künftig die beiden Busse der Linie 3 (Amlach, Tristach, Eichholz) nicht mehr um 7 Uhr am Bahnhof, sondern bereits fünf Minuten früher um 06.55 Uhr. Damit wird gewährleistet, dass die Schüler der VS Süd/VS Michael Gamper sowie der HAK, pünktlich zur Schule kommen.

Die zweite Änderung betrifft die Linie 1. Diese wurde nun wesentlich serviceorientierter auf die Bedürfnisse des Schülertransportes abgestimmt, indem sie um 13.41 Uhr, also fünf Minuten später als bisher, beim Gymnasium in Lienz ankommt.

Für diese Einzelfahrt hat sich auch der Routenverlauf leicht geändert. Statt wie früher über Moarfeld, fährt der Regiobus die Schüler nun direkt via Michaelsplatz, Hochstein, Dolomitenkreuzung und HAK bis zur Friedenssiedlung. Von dort fährt der Regiobus wieder zum Bahnhof, wo die Anschlussbusse bereitstehen.

Mit diesen Neuerungen gehe man seitens des VVT und der Postbus GmbH verstärkt auf die Anregungen und Wünsche der Eltern ein, die sich für eine Verbesserung des regionalen Schülertransportes aussprachen. „Unabhängig davon sind wir permanent darum bemüht, das bestehende Angebot zu optimieren und an die Kundenwünsche anzupassen“, betont die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik.

Die VVT-Planer Andreas Knapp (links) und Philipp Larcher mit Bürgermeisterin Elisabeth Blanik. Foto: Stadt Lienz/Lenzer
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

29 Postings bisher
Austria2 vor 1 Jahr

Liebe Leute! Der Regiobus Lienz muss immer fahren ,auch wenn keine Fahrgäste,im Bus sind er muss seinen, Fahrplan einhalten. Weil er ein Linien Bus ist. Wir alle Lienzer sollten in anfangen, zu nützen. Erstens entfällt die letzige, Parkplatz Suche zweitens tun wir etwas für unsere Umwelt. Auch braucht man keine Parkgebühr zahlen. Das Auto hat weniger Kilometer am Tachometer,das sollte uns der Regiobus Lienz,wert sein. Um in die Pegetz zu kommen,mit dem Bus muss man nur die Buslinie, nach Lavant wählen. Wie ich schon grsagt habe gehören die bestehenden, Bus Linien in das Regiobus Konzept eingebaut.Auch solte der Regiobus Lienz ,das ganze Jahr,auch an Samstagen Sonn und Feiertagen in Betrieb sein. Der Betriebsschluss von Regiobus sollte erst,immer um 22.30 Sein finde ich. Der Betriesanfang sollte meiner Meinung um 4.30 Uhr anfangen. Der Takt der Buse sollte im 15 Minuten Intervall sein finde ich . Das wären einige Wünsche von mir beim Regiobus Lienz. Wo hin sollte der Regiobus noch hinfahren erstens eine Buslinie zum Schloss Bruck und Aguntum i der Debant wäre toll eine zur Minnekugel ins Debanttal zur Lienzer Hütte. In die Debant selber und Leisach ist bereits geplant ab Dezember ab wann die Haltestelle beim Krankenhaus in Betrieb genommen wird bin ich gespannt Ciao Austria 2

Austria2 vor 1 Jahr

Ich möchte hier nun etwas sagen schaut euch doch den Fahrplan genau an aber wirklich genau hier gibt es eine Spalte wo der Bus der Linie 2 und 1 zur Zettersfeldbahn fährt. Das Problem ist das der Fahrplan in der Weihnachtszeit im Advent wahrscheinlich im Papier Korb gelandet ist weil hier sehr viel Werbung war und er dazwischen gerutscht ist es müsste mehr Werbung für den Regiobus gemacht werden wer nicht wirbt der stirbt auch in Schwarz hat es Gedauert bis der Bus angenommen worden ist. Heute ist er dort nicht mehr wegzudenken. Auf die Pegetz wurde vergessen. Beim Krankenhaus Lienz gibt es bereits eine Haltestelle für den Regiobus diese ist nur noch nicht in Betrieb genommen worden wann das geschieht ist noch nicht bekannt. Auch die richtigen Buse sind bestellt aber noch nicht geliefert worden. Die neuen Buse mit der Richtigen Lackierung sollen in mitte März 2017 geliefert werden es kann auch hier noch zu verschibungen kommen . Ab Dezember 2017 soll er in die Debant und Leisach fahren. Der Regiobus soll auf ganz Osttirol ausgedehnt werden ist in einer Zeitung zu lesen gewesen.

Austria2 vor 1 Jahr

Der Regiobus Lienz ist ist erst in der Einführphase. Wir alle können Sachlich eine E.Mail an den VVT VERKEHRSVERBUND Tirol schicken ein paar Verbesserungen gibt es bereits schon im neuen Fahrplan den Totalen Super Fahrplan gibt es nirgends. Nun zu den Verbesserungen beim Schibus Betrieb beim Regiobus Lienz erstens fährt der Regiobus Lienz Linie 2 3 mal am Tag zur Zettersfeldbahn und zwar der Bus fährt nun immer um 8.20 Uhr 9.20 Uhr 10.20 Uhr bei der Zettersfeldbahn unter der Woche Montag bis Freitag an Feiertagen Samstag und Sonntag Verkehrt die Linie 2 auch 3 mal zur Zettersfeldbahn aber hier zu folgenden Zeiten ist der Bus bei der Zettersfeldbahn Haltestelle 9.20 Uhr 10.20 Uhr 11.20 Uhr die Linie 1 fährt zu folgenden Zeiten zur Zettersfeldbahn 14.38 Uhr,15.38 Uhr,16.38 Uhr, 17.38 Uhr 18.38 Uhr hier ist der Regiobus Lienz bei der Haltestelle Talstation Zettersfeldbahn. Von Montag bis Freitag an Feiertagen Samstag und Sonntag ist die Linie 1 bei der Zettersfeldbahn zu folgenden Zeiten 14.38 Uhr,15.38 Uhr 16.38 Uhr. Hier wurde nachgebessert . Zu den anderen Zeitpunkten muss man Umsteigen in die Linie 6 die immer zur Zettersfeldbahn verkehrt. Der Regiobus Lienz ist kein reiner Schi Bus. sondern erledigt die Arbeit mit. Der Regiobus Lienz wird von der Post und als Supuntenehmer Reisebüro Bundschuh betrieben. Beschwerden aber auch Lob an den VVT VERKEHRSVERBUND Tirol schicken. Nicht alles ist schlecht beim Regiobus Konzept in Lienz Ciao Austria 2

loullingo vor 1 Jahr

Es ist zwar sehr nett, dass sich die Stadtgemeinde und der VVT damit rühmen, die Busszeiten an den Stundenplan angepasst zu haben, aber leider hat man dabei nur einen einzigen Bus berücksichtigt. Die Schüler die um 11.45 bzw um 12.35 Schulende haben, haben weiterhin keine Möglichkeit einen Direktbus zu erreichen! Also werden wir Eltern auch in Zukunft gezwungen sein, ins Auto zu sitzen um unsere Kinder vom Gymnasium abzuholen. Amlacher Kinder müssen um schon 6.55 in den Bus steigen damit sie pünktlich in der Schule sind?? Welche Umwege fährt bitte dieser Bus?

gnom vor 1 Jahr

Ich würde den Bus ja sehr gerne benützen, aber ich wohne in der Peggetz und leider wurde vergessen diesen Stadtteil miteinzubinden. Somit bleibt bei Schlechtwetter oder Extremkälte erst wieder nur das Auto, denn immer hat man die Zeit zum zu Fußgehen auch nicht.

    Lisa_Simpson vor 1 Jahr

    Außerdem befindet sich auch unter anderem eine Schule in diesem Stadteil. Für die Jugendlichen wäre dies sicher auch interessant gewesen.

le corbusier vor 1 Jahr

könnte mir kurz jemand das bezahlsystem erklären, war da nicht irgendetwas wenn ich als schifahrer einsteige ist es gratis (alter schibus) sonst muss ich zahlen, oder? ist es überhaupt notwendig etwas zu kassieren oder würden noch mehr leute den bus nützen wenn es ein gratis service der stadt wäre. die par eingenommenen euros machens eh nit aus.

osttirol20 vor 1 Jahr

Anstatt ein funktionierendes System (Schibus, Bäderbus und die Schulbusse) schrittweise zu modernisieren, dieses gleich durch das eigene Prestigeprojekt auszutauschen hat ausschließlich die sozialdemokratische ideologie befriedigt, da bekanntlich eine höhere Verschuldung weniger schlaflose Nächte bereitet als einige arbeitslose Busfahrer mehr (in Anlehnung an Kreisky) :P Vielleicht könnte Frau Blanik einmal die Nutzungszahlen zum Nightliner offenlegen, um der Bevölkerung die Möglichkeit zu bieten sich ein objektives Bild über die Entwicklung, die Kosten und den Nutzen zu machen.

    senf vor 1 Jahr

    geht’s noch? so a schmarrn, schäm! nachdem die früheren stadtregierungen nichts aus die staudn gebracht haben, gibt es endlich ein großzügig erweitertes stadtbusangebot. anstatt die testphase und die daraus erforderlichen oder notwendigen verbesserungen abzuwarten, hagelt es nur kritik. die busse sollten zu jeder zeit an an jeder jeder hausecke halten, natürlich nichts kosten, mit batterie betrieben werden und vielleicht sogar noch klopapier bereitstellen. alles andere ist anscheinend quatsch, konstruktive vorschläge sind rar. leider! selbstverständlich gibt es berechtigte wünsche und vorstellungen, man muss andererseits aber auch fair sein und dem unternehmen die zeit zur umsetzung und anpassung geben. mobilitätsansprüche unterliegen ständig dynamischen prozessen und kosten viel geld. beleidigt sein und gerne opposition zur stimmungsmache zu spielen ist zu wenig und demotiviert! war das deine absicht?

      Erich vor 1 Jahr

      Herr oder Frau Senf, fahren sie mal von der Pfarrsiedlung (Alpenrauteweg) zur Zettersfeldbahn, (mit Schibekleidung) gehn schifahrn und fahren wieder retour, bitte probieren und dann schreiben " gehts noch "

      fb vor 1 Jahr

      A Schmarrrn war wohl die zuwenig durchdachte Vorbereitung

      senf vor 1 Jahr

      Lieber Erich, es mag schon sein, dass die Fahrt ein wenig umständlich erscheint. Vielleicht ist es dei Gewohnheit, dass es mit dem Taxi oder dem eigenen PKW komfortabler und weniger umständlich ist. Wär zu schön, wenn Öffis dasselbe bieten könnten. Beim "gehts noch" bleibe ich, denn der Schreiberling Osttirol20 hat versucht, das ganze ja über die politische bühne lächerlich zu machen oder zu verkaufen, wie man ja gut nachlesen kann. Ich denke, dass es im Busverkehr ohnehin zu Änderunge/Verbesserungen kommt, allerdings sollten man dann als Nutzer objektiv und sachlich argumentieren, dann ist jedem geholfen. Glück dem, der sein Werk unanfechtbar von Beginn an auf Dauer zustandebringt.

Zuckerpuppe vor 1 Jahr

Busfahrten zu den Dienstzeiten der grossen Betriebe wäre schon ein Hit. Ich kann mir gut vorstellen, dass doch ziemlich einige Mitarbeiter von Liebherr, den grossen Firmen in der Peggetz, Altenheim und Krankenhaus den eigenen fahrbaren Untersatz stehen lassen würden, wenn Busse dorthin fahren. Natürlich müssten die Fahrpläne mit den jeweiligen Dienstzeiten abgestimmt werden. ich würde sofort mit dem Bus fahren. Gerade beim Altenheim und beim Krankenhaus sind Parkplätze eh mehr als rar. Natürlich müssten dann auch die Umlandgemeinden wie Nussdorf-Debant, Dölsach, Lavant etc. eingebunden werden. Als Zuckerl könnten diese Betriebe zu den Fahrkarten ihrer Bediensteten eine Kleinigkeit beisteuern, so könnten sie es sich ersparen immer weiter Parkplätze bauen zu müssen. Regiobusse gibt es in vielen Städten in Tirol und Kärnten, ich finde das gut und muss Senf recht geben, was er über die eigenen Fahrzeuge und unsere Bequemlichkeit schreibt. Ich hoffe, dass diese Busse künftig besser angenommen werden. Immer und ewig nur jammern und kritisieren und erst wieder selber fahren bringt halt auch nix.

dazu folgendes vor 1 Jahr

es ist irdendwie schon grotesk

erst dauert es jahrzehnte bis man die autos aus der innenstadt herausbekommt (unbegreiflicherweise gegen die interessen vieler unternehmer dort), dann baut man parkplätze wos nur geht, teils mit semi-legalen umwidmungen (siehe ehemaliges Genossenschaftsgrund) und attraktiviert damit das autofahren in die stadt und dann wundert man sich, dass ein bus nicht angenommen wird...

wie verblendet kann man sein?

wer zahlt schon gerne für einen bus, wenn er um den doppelten preis schnell mit dem taxi dort hin kommt?

und ja ein öffentliches system wird nur genutzt werden, wenn es für jeden einzelnen Benutzer entweder einen Mehrwert hat (Kostenersparnis, Zeitersparnis, etc.) oder durch den Mangel an Alternativen genutzt werden muss.

Busse sollten dort eingesetzt werden wo es sinn macht und dieser auch genutzt wird bzw. auf diesen ausgerichtet ist (Schülerverkehr, Werksverkehr, u.ä.). Bedarfsplanung? Wohl kaum gemacht.

So wie es derzeit stattfindet (abseits der Stoßzeiten (schüler) Auslastung von gefühlten 5%) und das zur kältesten Jahreszeit, wo eigentlich weniger aufs fahrrad umgsatteln und daher die auslastung eigentlich steigen sollte, eigentlich ein Armutszeichen.

genaugenommen vor 1 Jahr

Sind die 3 Personen auf dem Foto schon mitgefahren? Der Diemling mit dem Hofstätter muss her, dann wären die Leerfahrten schon eingestellt.

    anton2009 vor 1 Jahr

    Nicht die Leerfahrten sondern der Bus wäre eingestellt!

suedstadtler vor 1 Jahr

Der "alte" Schibus/Bäderbus hat bestens funktioniert. Der "neue" Regiobus wurde ohne Bevölkerungswünsche installiert und transportiert statt Personen meistens nur Luft. Auf die echten Fequenz- und Umsatzzahlen können wir gespannt sein. Eine Umfrage ähnlich des Fragebogens über den Stadtverkehr, würde die echten Buserfordernisse besser darlegen. Weil, Experten waren bei diesem Regiobus keine am Werk.

    Insider vor 1 Jahr

    Und in der Statistik müsste man dann alle Schülerfahrten rausrechnen, was aber sicher nicht gemacht wird, damit die Statistik gut ausschaut! Wenn man das Geld für keine anderen Projekte braucht... Aber das ist eben auch so ein "Ich mach das jetzt so weil ich habe jetzt die Mehrheit"-Projekt unserer Stadt-Chefin.

      kritisch vor 1 Jahr

      So ist es, das muss jetzt mit Gewalt durchgesetzt werden, auch wenn die armen Busfahrer meistens alleine sinnlos unterwegs sind...wenn diese Busse wenigstens mit Strom fahren würden, so verdieseln sie nur zusätzlich die Lienzer Smog Luft...

Hausmeister vor 1 Jahr

Die Busse haben bis jetzt mehr Staus verursacht als gelöst! Das Verkehrsploblem ist aber immer noch nicht gelöst!

    senf vor 1 Jahr

    HM@:hast recht, mehr staus, aber warum? weil das angebot anscheinend den meisten lienzer und stadtbesucher wurscht ist und sie nie und nimmer auf ihr 150 PS auto unterm arsch verzichten wollen, denn das ist ja auch ein statussymbol. sieh dich einmal am pp-zettersfeld um und schau die nummernschilder an. vielleicht verstehst du die situation dann etwas anders. mir ist jedenfalls aufgefallen, dass die meisten Gäste die am ZF-PP aussteigen Touristen sind, obwohl dort auch paralel mehrere Hoteltaxis nahezu zeitgleich ankommen und abfahren. das verkehrsproblem, das du ansprichst, kann man nur über die hirne lösen. der vvt mit der stadt lienz hat ein tollers angebot zusammengebracht, und wenn man es aus bequemlichkeit nicht nutzt, darf man nicht meckern. übrigens herr hausmeister: wir schreiben 2017, der erste erdölschock liegt 50 jahre zurück und wer mit offenen augen und etwas interesse durch die lienzer innenstadt schlendert, dem fällt auf, dass immer noch die meisten auslagenfenster von verkaufsläden, von imbisstuben und sogar von büros in einfachverglasung ausgeführt sind. ganz zu schweigen von anderen energiesparenden maßnahmen (windfang, türdichtungen ...) . die vermieter machen es sich einfach, verrechnen die heizkosten mit hohen kostenzuschlägen den mietern und denken anscheindend nicht nach, welche auswirkungen dieser verschwenderische und sinnlose energieverbrauch auf die feinstaubbelastung der stadt an sich lieblichen lienz hat. hauptsache der rubel stimmt und man fährt einen tollen PS-schlitten. schade, denn im gegensatz zu diesen leuten haben einfache menschen auch aus spargründen längst auf energiesparende fortbewegung, heiztechniken, isolierungen u. dgl. umgestellt und fahren mit dem bus oder fahrrad. das sind die großen probleme der stadt, denk mal nach!

      Hausmeister vor 1 Jahr

      und du bestätgst mir also, dass der bus umsonst fährt, weil ihn sich niemand gewünscht hat. Erdölschocks haben damit wenig zu tun.

      Insider vor 1 Jahr

      Ich wusste gar nicht, dass der Regiobus mit Solarenergie fährt.

      senf vor 1 Jahr

      hausmeister, warum versuchst du mir etwas zuzuschieben? von "...umsonst fährt, weil ihn sich niemand gewünscht hat" war ja nie die rede, aber wenn du das schon anregst, erinnere ich dich an die ständigen rufe nach stadtbussen, verkehrsproblematik u. s. w. das thema mit dem energiesparen scheint dich als "hausmeister" ja auch wenig zu interessieren, aber wahrscheinlich fehlt dir der gesamtüberblick und du bist halt auch einer, der gerne politische watschn austeilen will. ich finde das heuchelei. insider, interessante intepretation, aber ja, ewiggestrige haben halt keine visionen!

Sinphon vor 1 Jahr

Wirklich gut geplant! Da lässt man den Bus monatelang leer durch die Gegend fahren und dann merkt man, Schüler könnten wir ja auch mitnehmen! Ich möchte mal wissen, wie viel Geld da wieder verschleudert würde!

Stille vor 1 Jahr

Ich habe jetzt bewusst darauf geachtet, zu 90% fährt der Busfahrer alleine! Verschwendung von Steuergeld! So sieht es auch jeder, mit dem ich geredet habe.

Huettenwirt vor 1 Jahr

Ich würde mir wünschen, dass die Bevölkerung den Regiobus mehr in Anspruch nehmen würde. Ich habe es selbst erfahren. Man kommt in Lienz auch ohne Auto überall hin. Bitte nutzt das Angebot, denn wir alle können zu einer lebenswerten Stadt einiges beitragen. Und Lienz ist lebenswert ! Wir sollten aufhören, alles schlecht zu reden und überall negative Kritik anzubringen. Das Angebot ist da und das sollten wir dankend annehmen !

anton2009 vor 1 Jahr

Jö schau; Proteste tragen manchmal doch Früchte!

wildauer michael vor 1 Jahr

Dass neben mangelnden Schnee - 2te Wintersaison - mit einer zu schwachen Infrastruktur (Beschneiung, resultierenden fehlenden Pistenkilometern und Aufstiegshilfen - bei Vollpreis) auch der Tourismus kämpft und nun kein funktionierender Schibus mehr fährt wurde wiedereinmal vergessen. Aber bei unserer Tourismusgesinnung im Talboden mittlerweile verständlich!