Foto: Wolfgang C. Retter

Foto: Wolfgang C. Retter

FAZ: „Wer nicht bremst, landet auf dem Rathausdach“

Der Lienzer Hochstein hat nun sogar seinen Weg in die Weltpresse gefunden!

Heute, Montag, 20. März, publiziert die angesehene Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ in ihrem Online-Reiseteil einen Reisebericht über Osttirol, den Nationalpark Hohe Tauern und im Speziellen über das Schifahren in Lienz. Den Link möchten wir unseren Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten. Reisereporter Volker Mehnert hat offenbar den Hochstein selbst getestet und titelt: „Wer nicht bremst, landet auf dem Rathausdach.“ Und weiter: „Der Nationalpark als städtischer Vorgarten: Das Osttiroler Alpenstädtchen Lienz verzichtet auf Wintersportrummel und genießt stattdessen in Ruhe seine privilegierte Lage im Schnee.“

Mehnert geht auch auf die aktuelle Diskussion ein und beschreibt „die sentimentale Liebe der Lienzer zu ihrem Hochstein“ …

Hier der Link zum FAZ-Artikel!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

16 Postings bisher
guidinho vor 6 Monaten

http://alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=46&t=57318

An dieser Stelle noch ein lesenswerter Bericht eines Urlaubers über den Hochstein und das Zettersfeld!

    42na95 vor 6 Monaten

    Deckt sich völlig mit meiner Meinung, selbst wenn auf'm Zettersfeldchen alles geöffnet ist.

42na95 vor 6 Monaten

Perfekt beschrieben, was Lienz im Winter ausmacht !!!

Ein Refugium für den Touristen und eine Chance für den Hochstein ....

Ich habe auf der Alpennordseite soviele Orte gesehen, die ihre Seele an den Ballermann verkauft haben. Abstossend und widerlich !!!

Den Abstecher zum See und seiner idyllischen Natureislaufbahn hätte den Bericht allerdings noch abgerundet.

P.S.: Ich glaube an die kostendeckende Zukunft eines ausgebauten Hochsteins

Frei nach Neil Young:

Hey, Hey, My, My Hochstein Will Never Die

thomas78 vor 6 Monaten

@bergfex. Jetzt reicht es aber dann mit deinen negativen Kommentaren. Wenn ein Journalist der FAZ auf uns aufmerksam wird und einen tollen wenngleich auch etwas langatmigen Artikel über Hochstein und Co. schreibt hat das wohl kaum was mit einer Volksschulleistung zu tun. Wenn du das besser kannst, bewirb dich doch bei der FAZ oder ruf dort an und sag sie beschäftigen Journalisten auf Volksschulniveau. Vielleicht kannst dich dann beweisen und sie nehmen dich. An alle die hier rumjammern über diesen Artikel. Studiert Deutsch, studiert Journalismus und bewirbt euch bei der internationalen Presse. Erst dann könnt ihr urteilen.

Pepi Kreuzer Parkhotel Tristachersee vor 6 Monaten

Abgesehen davon, dass Volker Mehnert einen ausgezeichneten Bericht gemacht hat, der darüber hinaus auch wiederum den Beweis erbringt, dass der Hochstein auf Gäste und Einheimische in allen Bereichen einen überaus positiven Eindruck macht, müssen natürlich wieder unsere - zum Glück eh wenigen - "Raunzer" - wieder in diese Kerbe hauen. Es ist aber kein Wunder, dass diese Negativrülpser aus der Bevölkerung kommen müssen, sind ja sogar die Gemeindeführung weiters die Geschäftsführung unserer Bergbahnen und darüber hinaus viele Tourismusverantwortliche absolute Gegner unserer attraktiven und zukunftsweisenden Infrastruktur. Ich freu mich, dass ein unbefangener Journalist die Situation richtig erkannt hat, weiters freue ich mich auf eine zukünftig positive Entwicklung unserer Hochsteinbahnen sowie der Lienzer Bergbahnen im Allgemeinen. Pepi Kreuzer

sigi1949 vor 6 Monaten

Zu diesem Bericht des FAZ kann ich aus meiner Sicht nur gratulieren, denn ich war mit Volker Mehnert einen Tag am Lienzer Hausberg" Hochstein" unterwegs. Kann nur bestätigen das Volker mit seiner "weltweiten Erfahrung" von Osttirol, der Sonnerstadt Lienz unter anderm auch vom Hochstein sehr begeistert war. Er war vorher in Italien und Slowenien und hat auch von dort berichtet. Bin der Meinung solche Berichte sollte man mehr in den Vordergrund stellen und nicht immer negativ bewerten. Vergeiner Sigi

...symbolic... vor 6 Monaten

NATÜRLICH ist dieser Bericht leicht überzogen, denn von soviel Schneeidylle war heuer leider wenig zu bemerken. Aber es ist auch viel Wahrheit darin zu finden, denn zum Glück unterscheiden wir uns noch vom restl. Apres-Ski-Wahnsinn!!! Und das ist unser Kapital für die Zukunft, wenn es auch wieder mal schneien sollte!

bergfex vor 6 Monaten

Wer nicht bremst, landet auf dem Rathausdach....Dieser Artikel in der FAZ ist eher ein Aufsatz eines Volkschülers würdig.

Kilian1990 vor 6 Monaten

Ich finde den Artikel auch eher peinlich. Der Redakteur, sofern er wirklich hier war, scheint wirklich a bissl zu viel Schnaps geschluckt zu haben.

fb vor 6 Monaten

Wer das gut findet, soll es tun. Ich finde den Bericht eher peinlich, da werden fast nur Klischees plattgetreten. Ob Volker Mehnert die Pisten getestet hat vermag ich nicht zu beurteilen, auf jeden Fall scheint es, dass er den Urpregler getestet hat.

Und, von selbst kommt der Artikel nicht in die FAZ, was war die Leistung des TVBO damit der Artikel (so) kommt?

    MVP vor 6 Monaten

    Diese Klischees sind mir aber bei Gott lieber als Gabalier-Alkoholgeschwängertes Apres Ski, Hoferdirndl und Lederhosen-Architektur

    marietheres vor 6 Monaten

    Wissen Sie was wirklich "eher peinlich" ist? Die Tatsache, dass Sie anscheinend zuhause sitzen und warten bis ein neuer Bericht online kommt um dann blitzeschnell etwas Negatives darunterzuschreiben. Das ist sehr schade, und ich zitiere Sie aus einem anderen Posting in dem Sie einen sehr wichtigen Satz von sich gegeben haben: "Bergbahnen brauchen Touristen, Nächtigungen - eben den Tourismus...." RICHTIG! Das brauchen wir! Setzt voraus, dass unsere zukünftigen Gäste über uns lesen, von uns hören - und wenn wir das Glück haben, dass ein Journalist einen so wundervollern Bericht in einer der auflagenstärksten Zeitungen Deutschlands veröffentlicht - dann versteh ich es einfach nicht, wie dies als Anlass genommen werden kann um schon wieder schlechte Stimmung zu machen? Und was auch richtig ist - der Artikel kommt mit Sicherheit nicht von selbst in die FAZ - da hat wohl jemand gute Arbeit geleistet damit ein FAZ Journalist nach Osttirol kommt und über unser kleines, feines Osttirol schreibt. Herzlichst, Marie Theres Kreuzer

      Thomas Haidenberger vor 6 Monaten

      Herzlich willkommen im Klub der PosterInnen ohne Nickname!

      Es ist ja recht einfach, unter einem Pseudonym alles schlechtzureden. War bei diesem Artikel zu erwarten, schließlich kommt ja im FAZ-Artikel auch der Nationalpark Hohe Tauern vor, und das gleich recht ausführlich ...

      Eine Frage an fb und Kilian1990: Welche Tourismuswerbung kommt denn Ihrer Ansicht nach ohne "Klischees" aus? - Keine Angst, Sie können auch unter Pseudonym - Schutz antworten ...

      fb vor 6 Monaten

      Sehr geehrte Marie Theres,

      grundsätzlich finde ich es nicht peinlich, Kommentare abzugeben. Den direkten persönlichen Angriff kann ich Ihnen nachsehen, weiß ich doch um Ihre emotionelle Verbundenheit mit dem Hochstein.

      Da Sie direkt im Tourismus arbeiten werde ich von Ihnen lernen und diese Berichterstattung als weiteres Puzzle in der Vielfalt der Werbemaßnahmen und Strategien für Osttirol annehmen.

      Dazu darf ich folgende "persönliche" Meinung äussern: Es schimpfen viele Hoteliers, auch ist mir da ihr sehr geschätzter Vater Herr Josef Kreuzer in Erinnerung, über unzureichende Vertretung oder Darstellung Ihrer Interessen innerhalb des TVBO. Sobald aber dann eine Zuteilung des TVBO erfolgt, ist man zufrieden.

      Soll auch so sein, als Folge dieser Politik bleibt aber (meine Einschätzung) eine generelle Werbelinie und Zielausrichtung auf der Strecke.

      Dass der TVBO den Hochstein bewirbt - Sie sagen ja dass eben Arbeit dahinter steckt wenn so ein Journalist über Lienz kommt - und gleichzeitig den Hochstein im Winter schließt, kann ich nicht als zielgerichtet qualifizieren.

      Mit besten Grüße Franz Brugger

      Pepi Kreuzer Parkhotel Tristachersee vor 6 Monaten

      Sehr geehrter Franz Brugger, danke, dass Sie sich mit Ihrem Namen gemeldet haben. Wenn Sie sich an mich erinnern, so Frage ich mich mit welchen "Zuteilungen" vom TVBO ich jemals bedacht wurde. Ich erinnere mich an keine ordentlichen oder ausserordentlichen Zuteilungen durch den TVBO. Jedoch hab ich viele Jahre im TVBO meine Meinung wie heute stark vertreten. Nochmals meine Empfehlung - ein bisschen umzudenken - DANKE Pepi Kreuzer

      p.s. auch meine Pflichtbeiträge zum TVBO sind nicht unbedeutend.

Huettenwirt vor 6 Monaten

Ein gelungener Beitrag ... mit hohem Werbewert