Der Eistunnel erstreckt sich über ungefähr 60 Höhenmeter und ist gut 150 Meter lang. Im Sommer fließt vermutlich ein Bach mit Gletscherschmelzwasser hindurch. Foto: Friedl Steiner

Der Eistunnel erstreckt sich über ungefähr 60 Höhenmeter und ist gut 150 Meter lang. Im Sommer fließt vermutlich ein Bach mit Gletscherschmelzwasser hindurch. Foto: Friedl Steiner

Eine Expedition durchs Eis im Prägratner Gletscher

Ein Kalser Bergführer entdeckte einen Eistunnel im Dorfertal. Erkundungstour mit Slideshow!

Der Kalser Bergführer Franz Holzer stieß am 21. März im Zuge einer Schitour von der Johannishütte durchs Dorfertal zum Obersulzbachtörl in der Venedigergruppe in Prägraten zufällig auf eine bis dato unbekannte Eishöhle. Die Höhle – genauer gesagt der Tunnel – unter dem Gletscher ist gut 150 Meter lang und erstreckt sich über ungefähr 60 Höhenmeter.

Eine Woche später begaben sich die Bergsteiger Friedl Steiner, Reinhard Unterwurzacher und Monika Unterwurzacher aus Prägraten auf eine Foto-Erkundungstour durch den neu entdeckten Tunnel – erste Schibefahrung inklusive. Innen erwartete die drei „Eis, poliert wie geschliffener Marmor, tolle Eisstrukturen und hängende, ins Eis hineingefrorene Steine, die wirkten, als würden sie im Gewölbe schweben.“ Im Sommer dürfte vermutlich ein Bach mit Gletscherschmelzwasser durch den Tunnel rauschen.

Die Bilder der Expedition wollen wir unseren Leserinnen und Lesern natürlich nicht vorenthalten. (Slideshow: Friedl Steiner und Reinhard Unterwurzacher)

Die Begehung ist allerdings nicht ganz ungefährlich. Deshalb hier ein Warnhinweis: Interessierte sollten auf Abschmelzen der Steine beim Eingang und im Inneren des Tunnels aufpassen, die Temperaturen beachten, außerdem befindet sich der Tunnel in der möglichen Sturzbahn von abbrechenden Séracs. Begehen auf eigene Gefahr!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Zuckerpuppe vor 6 Monaten

unser Osttirol, traumhaft schön. solche Dinge entdeckt nur, wer mit offenen Augen durch die Natur geht und nicht nur auf der Jagd nach Sekunden Höhenmeter scheffelt. Vielen Dank für die wunderschönen Bilder.