Zitherwettbewerb: Magdalena Pedarnig erreicht Platz drei

Erfolg für die Zitherspielerin aus Schlaiten beim siebten Ernst-Volkmann-Preis in München.

Magdalena Pedarnig spielte sich mit einem halbstündigen Konzertprogramm auf den dritten Platz.

Am 7. und 8. April fand in München an der Hochschule für Musik und Theater der siebte Internationale Zitherwettbewerb (Ernst Volkmann-Preis) statt. Magdalena Pedarnig aus Schlaiten konnte Österreich dort erfolgreich vertreten und erspielte einen 3. Preis.

Mit einem äußerst anspruchsvollen zeitgenössischem Pflichtstück und zwei Selbstwahlstücken konnte Magdalena die Jury überzeugen und durfte in die zweite Runde aufsteigen. In der zweiten Runde waren die vier Nationen Slowenien, Deutschland, Italien und Österreich vertreten.

Für dieses Finale war ein halbstündiges Konzertprogramm auf der Zither nach freier Wahl einzuüben. Während der zweite Preis nicht vergeben wurde, konnte die Slowenin Tajda Krajnc den ersten Preis erspielen. Nur wenige Punkte trennten sie und Magdalena Pedarnig, die zusammen mit Fabian Eicke (Deutschland) einen dritten Preis erhielt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Kiew

? Super, Magdalena. Ein Hoch der Zither