Der "Erlebnisort" Schloss Bruck zeigt sich in neuem Gewand und bietet 2017 wieder einen bunten Reigen von Ausstellungen, Veranstaltungen, Kinder- und Familienprogrammen. Foto: Martin Lugger

Der "Erlebnisort" Schloss Bruck zeigt sich in neuem Gewand und bietet 2017 wieder einen bunten Reigen von Ausstellungen, Veranstaltungen, Kinder- und Familienprogrammen. Foto: Martin Lugger

Museum Schloss Bruck öffnet seine Pforten

Ein bunter Reigen an Ausstellungen und Veranstaltungen erwartet die Besucher ab 13. Mai.

Am 13. Mai öffnet das Museum der Stadt Lienz wieder seine Pforten für eine Sommersaison mit interessanten Einblicken hinter die Kulissen der Museumsarbeit mit eindrucksvollen Werken aus der Kunstgeschichte, Albin Egger-Lienz, Volkskunde und – heuer neu – der Vogelkunde. Spannende Workshops für Kinder, Schlossnächte für Kinder und Erwachsene, Konzerte, Relaxen im Schlosscafe und mehr stehen auf der langen Veranstaltungsliste.

Die Ausstellung zur Museums- und Sammlungsgeschichte „Blick zurück“ geht in die zweite Runde. Zwei neue Räume werden in dieser Saison präsentiert: Die Vogelwelt Osttirols in der Ausstellung „Eulen, Greife & Hühnervögel in Osttirol. Die Passion des Försters Leo Kranebitter (1939 – 2016)“ dokumentiert. Die Bilder und Figuren im Rittersaal der Präsentation „Dem Himmel so nah“ zeugen von der Vermittlerrolle der Heiligen zwischen den gläubigen, hilfesuchenden Menschen und Gott. Am Sonntag, 14. Mai um 11 Uhr gibt es dazu im Rahmen der Sonntagsmatineé bereits einen geführten Rundgang.

Gezeigt wird heuer auch wieder die Ausstellung „HEIMAT / FRONT – Lienz und der Krieg 1914 – 1918“, eine Präsentation des Tiroler Archivs für Photographische Dokumentation und Kunst. Sie erzählt vom Leben der Zivilbevölkerung, aber auch vom Kriegsalltag der Männer an der Gebirgsfront.

Gespannt sein können Besucher dann ab 2. Juni. Da wird die diesjährige Sonderausstellung ARCHAIK – HIGHTECH Design: EOOS und die Sammlung Schloss Bruck eröffnet. Die Vorbereitungsarbeiten dazu laufen bereits auf Hochtouren.

Öffnungszeiten Museum: 13. Mai bis 26. Oktober 2017
Mai/Juni: Dienstag bis Sonntag & Feiertag, 10.00 bis 17.00 Uhr
Juli/August: täglich 10.00 bis 18.00 Uhr
September/Oktober: Dienstag bis Sonntag & Feiertag, 10.00 bis 16.00 Uhr

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

13 Postings bisher
Austria 12 vor 4 Monaten

Schloss Bruck wurde deswegen dort gebaut wo es ist man kann von Turm sehr genau das Kärntner Tor überblicken und sehr weit in das Iseltal Blicken was man nicht überblicken kann ist das Pustertal dafür gab es in Heinfels eine Burg der Görzergrafen und zwar Burg Heinfels wenn von dort ein Angriff gebe hätte wäre verstärkung von Schloss Bruck gekommen. Das noch zur Info. Schloss Bruck war eine Wichtige Residenz Burg das sieht man daran weil die Kapelle von Schloss Bruck doppelt Geschossig gebaut ist das hat nicht jeder machen dürfen. Dazu hat man eine eigene Bewilligung gebraucht von Kaiser.

bergfex vor 4 Monaten

Vielleicht kann Herr Martin Lugger aufklären. @Franz Brugger,.........der für mich (was meint Herr Pirkner) schon ins Beleidigende geht....... Wen soll ich hier beleidigt haben? Herrn Pirkner schätze ich sehr für seine Artikel. Es geht hier rein um das Foto. Ich habe mir div Foto angeschautund mir daraus meine Meinung gebildet..

    Franz Brugger vor 4 Monaten

    Wenn man auf eine Frage antwortet: Herr, lass es Hirn regnen - ich habe das als Antwort auf den Frager bezogen. Wenn Sie mir wünschen würden, dass es auf eine Frage von mir (hypothetisch) dass es Hirn regnen soll, dann würde ich mich als "dumm" fühlen.

    Martin Lugger vor 4 Monaten

    Liebe(r) Herr/Frau "bergfex", nach dem letzten Sommer verstehe ich Ihre Skepsis, aber an diesem Tag fanden wir tatsächlich einen wolkenlosen Himmel vor. Vielleicht spazieren Sie bei Ihrem nächsten Besuch in Lienz eine Runde ums Schloss herum und sehen selbst von welchen Orten es umgeben ist. Grüße Martin Lugger

      bergfex vor 4 Monaten

      Danke für deine Info. Beim nächsten Osttirolbesuch werde ich es mir genauer anschauen.

Austria4 vor 4 Monaten

Schloss Bruck liegt schon lange am Schloss Berg beim Hochstein in Lienz Schloss Bruck wurde erbaut in den Jahren 1252 -1275 von den Grafen zu Görz .der Letze Graf wsr der Graf Leonhard von Görz seine Ehefrau war Paola Gonzaga von Mantua Graf Leonhard von Görz starb um 1500 seit 1943 gehört Schloss Bruck der Stadtgemeinde Lienz wo auch das Museum der Stadt Lienz untergebracht ist Schloss Bruck kann seit 13 Mai bis 26 Oktober besucht werden in den Monaten Mai Juni ist Schloss Bruck ausser Montag imm von 10 bis 17 Geöffnet Am Pfingst Montag ist Schloss Bruck aber geöffnet in der Zeit 10-17 Uhr. Schloss Bruck ist in Winter Geschlossen . Welche Austrllungen Heuer laufen auf Schloss Bruck erfährt man durch die Homepage von Schloss Bruck über Google ganz leicht zu finden in den man Begriff Schloss Bruck eingibt

irina vor 4 Monaten

Super Aufnahme! Drohnen machen's möglich?

    Martin Lugger vor 4 Monaten

    Herzlichen Dank Irina. Wir haben ganz altmodisch einen Kran verwendet.

bergfex vor 5 Monaten

Aus welchen Grunde muß ein anderer Hintergrund her halten? 😲

    boarium vor 5 Monaten

    Weil ich's leider nicht versteh, bitte ich um Hilfe... Welcher andere Hintergrund...?

      bergfex vor 4 Monaten

      Dann weißt du wohl nicht wo Schloß Bruck überhaupt steht. Ach , was hilft es. Herr, lass es Hirn regnen.

      boarium vor 4 Monaten

      Lieber Bergfex, bin leider nicht so bergaffin - aber lass uns mal zumindest gedanklich zum Gribele raufgehen und hinter der Neuenburg einen Baum erklimmen. Könnt mir gut vorstellen, dass das Schloss dann in Blickrichtung Iseltal so ausschaut. Rechts davon Schleinitz, Zettersfeld, darunter die Patriasdorfer Felder, und ganz rechts, das könnt der letzte Zwickl vom Terlago Feld sein. Stimmt, alles, ein bissl gedrückt durch die verwendete Linse - aber ein geniales Bild des Fotografen, find ich!

      Franz Brugger vor 4 Monaten

      (Lieber?) Bergfex, finde die Antwort von boarium netter als deinen Kommentar, der für mich (was meint Herr Pirkner) schon ins Beleidigende geht.