"Schubertiade" in Lienz: Mit Liedern von Schubert, Schumann und Brahms und Gedichten ihrer Zeitgenossen entführt der Kammerchor Vokalissimo seine Zuhörer in die Zeit der Romantik. Foto: Profer&Partner

"Schubertiade" in Lienz: Mit Liedern von Schubert, Schumann und Brahms und Gedichten ihrer Zeitgenossen entführt der Kammerchor Vokalissimo seine Zuhörer in die Zeit der Romantik. Foto: Profer&Partner

Kammerchor Vokalissimo lädt zur „Schubertiade“

Für die beiden Konzerte am 20. und 21. Mai in der Spitalskirche Lienz gibt es noch Karten.

Wohl kaum ein Komponist hat in einem derart kurzen Leben für so viele Geschichten und Legenden gesorgt wie Franz Schubert (1797-1828). Von der Suche nach der wahren Liebe bis hin zur melancholischen Resignation Schuberts reichen die Erzählungen, die sein Wirken zu einer romantischen Biedermeier-Idylle stilisieren, das wahre Leben des Komponisten aber komplett falsch darstellen. Die einzig wahren Zeugen für die Gedankengänge Schuberts waren und sind seine Lieder, die aus tiefstem Herzen, aus dem Innersten der Seele sprechen und somit den Wesensgang eines menschlichen Herzens widerspiegeln.

Solche Lieder und Gesänge waren es auch, die ab dem Jahre 1821 gesellige Zusammenkünfte einiger Freunde von Schubert umrahmten und somit den Beginn der allseits bekannten „Schubertiaden“ einleiteten.

Verbunden mit Gedichten seiner Freunde und Zeitgenossen sowie weiterer Werke von Johannes Brahms und Robert Schumann stellen der Kammerchor Vokalissimo Lienz mit Unterstützung von Florian Weiler am Klavier und dem Osttiroler Bass Florian Mattersberger, Franz Schubert erneut in den Mittelpunkt einer solchen „Schubertiade“ und wollen die Zuhörer in die Zeit der Romantik entführen. Umrahmt wird das musikalische Programm von Gedichten von Zeitgenossen Schuberts.

Der Kammerchor Vokalissimo Lienz singt am 20. und 21. Mai jeweils um 19.00 Uhr in der Spitalskirche Lienz in folgender Besetzung:

Sopran: Astrid Ainetter, Anne Huber, Sieglinde Huber, Annelies Lukasser , Lilly Papsch, Inge Rumpl-Krismer, Eva Strobl. Alt: Brigitta Gasser, Agnes Glanzer, Gabi Huber, Margret Klammsteiner, Irene Mayr-Brunner, Elisabeth Ladinig, Helga Steiner. Tenor: Heike Förster, Bernhard Gutwenger, Thomas Moser, Franz Perfler, Lorenz Steidl. Bass: Herbert Allex, Pius Bergmann, Thomas Kranebitter, Ludwig Pedarnig, Bernhard Walder. Die Leitung hat Richard Engeler.

Karten für die beiden Konzerte sind im Bürgerservicebüro in der Liebburg und in der Trachtenstube Krismer in der Rosengasse erhältlich, Info und Reservierung unter Tel. 04852/600-519 und auf www. stadtkultur.at.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren