Anras: Erdbebenmessung im historischen Kornkasten

Potsdamer Wissenschafter installierten Hightech-Sensoren in alten Mauern.

„AlpArray“ nennt sich ein seismologisches Netzwerk, das die Alpenregionen in die weltweite Erdbebenmessung integriert. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG und das Geoforschungszentrum Potsdam schickten schon im Mai Spezialisten nach Osttirol, um geeignete Standorte zur Errichtung einer seismologischen Station zu finden. Derzeit werden solche Stationen in Südösterreich, Südtirol und Norditalien errichtet, einerseits um exakte Daten für lokale, regionale und weltweite Erdbebenbestimmungen zu erhalten, andererseits um ein besseres Verständnis für die tieferen Strukturen der Alpen zu gewinnen.

Der Anraser Heimatpflegeverein bot den historischen Kornkasten des Ehrenfelder-Hofes in Unterried als Standort für eine solche Messstation an. Am 8. August war es soweit: Benjamin Heit und Thomas Zieke, zwei Wissenschafter des Geowissenschaftlichen Forschungszentrums (GFZ) in Potsdam nahmen die seismologische Station im Kornkasten in Betrieb. Die gewonnenen Daten werden direkt von der Station per Mobilfunk an die Datenzentren in Potsdam und Wien übertragen.

„Wir sehen in derartigen Projekten eine gelungene Möglichkeit, alte, historische Bausubstanz zu nutzen und mit modernen, zukunftsweisenden Technologien in Verbindung zu bringen“, erklärt der Heimatpflegeverein. In zwei Jahren sollen genaue Messdaten vorliegen, die sowohl vom Forschungsteam, als auch von den Mitgliedern des Vereins mit Spannung erwartet werden.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Bergan vor 3 Monaten

Die Wissenschafter haben am Kornkasten gleich richtig erkannt, dass in Unterried die Erde oft bebt. Hoffentlich fällt der Kasten nicht zusammen und begräbt die Messgeräte.