Lienz: 25.800 Euro für drei neue Maroni-Standln

Die Pavillons „Modell Sonnenstadt“ sollen den winterlichen Hauptplatz beleben.

„Maronibrater“ Edi Glanzl kann man nicht klonen,  seinen winterlichen Arbeitsplatz aber schon. Das Stadtmarketing Lienz plant genau das und legte dem Gemeinderat am 12. September eine Kostenkalkulation für drei neue Pavillons nach dem Muster des gut frequentierten Maroni-Standes auf dem Johannesplatz vor.

Der Pavillon „Modell Sonnenstadt Lienz“ wird geklont. Drei Stände sollen im kommenden Winter auf dem Lienzer Hauptplatz stehen. Foto: Miriam Raneburger

Allein das Material für die drei Holzhäuschen „Modell Sonnenstadt Lienz“ kostet 25.800 Euro. Gefertigt werden die Stände vom städtischen Wirtschaftshof. Sie zählen zum Maßnahmenpaket zur winterlichen Belebung des Hauptplatzes, wo diese „außengastronomische Möglichkeit“ laut Stadtmarketing an St. Moritz erinnern soll.

Der Gemeinderat stimmte der Investition zu. „Die haben einfach ein Flair“, unterstrich Vizebürgermeister Kurt Steiner und FP-Mandatar Sepp Blasisker merkte an: „Mich würde freuen, wenn so etwas im Zielgelände des Hochsteins stünde, von wegen St. Moritz.“ Mieter für die Stände gibt es laut Bürgermeisterin Elisabeth Blanik noch keine. Man habe mit der Suche nach Partnern bewusst bis zur Kostenfreigabe durch den Gemeinderat gewartet.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

14 Postings bisher
EEMichael vor 2 Monaten

Hoffentlich liest diesen Blödsinn den viele hier von sich geben niemand vom Stadtmarketing. Eigentlich ist es zum verzweifeln. Die leisten so hervorragende und nachhaltige Arbeit. Alle sind so stolz auf Lienz - wie es ausschaut jetzt nach 20 Jahren Stadtmarketing. Wo bitte wären wir ohne die! Aber dann kritisieren und bewerten, obwohl offensichtlich viele die Lage gar nicht kennen. Der Maronistand am Johannesplatz ist auch vom Stadtmarketing konzipiert und es werden legdiglich 3 gleiche Standln am Hauptplatz aufgestellt um die Zeit nach Weihnachten auch am toten Hauptplatz etwas zu beleben. Hier wird es unterschiedliches gastronomisches Angebot geben - keiner redet von Kastanien. Das soll die Stadt beleben und wird keine Konkurrenz für Edi Ganzl, sondern eine Bereicherung für alle werden. Bitte überlegt einmal eure teilweise vorschnellen Kommentare. Ihr wisst ja gar nicht, was das alles bewirkt. Wie sollen sich die Leute hier immer noch von neuem motivieren gute Arbeit zu leisten, wenn immer nur drauf gehaut wird, obwohl es gar nicht gerechtfertigt ist. Jede Zeile die hier geschrieben wird hat eine Auswirkung auf Menschen - das gilt für alle Themen und alle Kommentare. Auch wenn ihr anonym seid tragt ihr immer noch die Verantwortung für das, was ihr von euch gebt. Und das muss auch jeder tragen!

Ernstl vor 2 Monaten

Sonst irgendwelche neuen Ideen ausser Maronistandln?

Danny vor 2 Monaten

Wer behauptet eigentlich,das am Hauptplatz auch Maroni verkauft werden?Es ist doch bis jetzt nur gesagt worden,das 3 gleiche Hingestellt werden.Ihr braust alle so schnell auf 100.Es macht aber Sinn für die Belebung im Winter und fürs Stadtbild

    Instinktivist vor 2 Monaten

    es macht aber sooo viel Spaß einfach mal zu schimpfen! Für alles Andere müssten wir sinnerfassend lesen und das ist wirklich anstrengend!

Ceterum censeo vor 2 Monaten

Korrektur: es sind "n u r" drei Pavillons, nicht fünf, geplant.

Ceterum censeo vor 2 Monaten

E i n e s von den grünen Standln, die auch am Adventmarkt verwendet werden, täte es auch. Ich schlage vor, dass zumindest einmal pro Woche ein Gemeinderat oder eine Gemeinderätin sich am Standl einfindet und Auskunft über seine/ihre Arbeit im Gemeinderat gibt. 25 800 Euro für - zu viele - neue Maronistandln auszugeben, ist pure Geldverschwendung! Möglich, dass die Portionen viel zu teuer verkauft werden müssen - schließlich muss sich die Investition ja rechnen - und die Umsätze bleiben - bei fünf (!) Standln weit hinter den Erwartungen. Genauso verhält es sich mit den neuen Wahlurnen aus Metall. Osttirol ist eine Holzgegend. Deshalb hätten die Räte und Rätinnen sich für Holz für die - für die Volksbefragung zusätzlich benötigten Wahlurnen - entscheiden müssen oder noch besser: die "alten" aufmöbeln. Bei Schindel & Holz, problemlos möglich. Dann wäre sogar noch Geld übriggeblieben, endlich die Beschriftung auf der Westseite des Schulgebäudes Lienz - Nord zu korrigieren. Dort liest man noch immer: Volks- und H a u p t s c h u l e Lienz Nord. Oder: das desolate Teilstück Schloßgasse- Defreggerstraße - und andere "Rumpelpisten" in der Stadt - endlich neu - bitte keine "Fleckerlteppiche" - zu asphaltieren.

Na Servas vor 2 Monaten

Schön langsam - aber sicher - habe ich das Gefühl, daß die Lienzer Stadtpolitik und ihre GR-Sitzungen eher den guten alten Faschingssitzungen gleichkommen, denn da konnten wir noch lachen! Bei den jetzigen Aktionen kommen mir schön langsam die Tränen! Aber zum (leider) Ernst der Sache: 1. Hat die Stadt Lienz keine anderen, wichtigeren Themen als Maronistandln... - ich denke, es gäbe deren genug (zB: Bergbahnen, Nordschule, vermehrter Vandalismus/Stadtpolizei(!), u.s.w.... 2. Ist das (allgemein so hochgelobte?) Stadtmarketing nun eine "Schattenregierung", um von den eigentlichen Problemen abzulenken - oder wird mit solchen Vorschlägen nicht sinnlos Steuergeld verschwendet - ich meine JA !? 3. Stadtmarketing soll sich mit echten Ideen und umsetzbaren Vorschlägen im Rahmen von Budgets beschäftigen..und nicht mit "schlechten Teil-Ideen für unseren Hauptplatz"... ist das alles, was denen/uns zur Belebung des Hauptplatzes einfällt...???? 4. Wenn ich schon das (m.E. falsche) Schlagwort von "Modell Sonnenstadt Lienz" höre, dann wird mir übel: ein Beispiel gefällig? Alleinstellungsmerkmale sind das A&O im Marketing: warum hat man aus der jahrzehntelang erfolgreichen DOLOMITENSTADT LIENZ vor Jahren die "Sonnenstadt Lienz" gemacht ??? Frage: wieviele Sonnenstädte gibt es wohl weltweit - richtig: zehntausende !! Gegenfrage: wieviele DOLOMITENSTÄDTE gibt es weltweit - richtig: nur zwei, nämlich LIENZ und Cortina....!!!! ..und dann lese ich: ... das Flair mit den Maronistandln soll an St.Moritz erinnern....? da war wohl eine/r noch nie für ein paar Tage Skiurlaub im Schweizer Nobelort!! 5. Ist es Aufgabe eines städtischen Wirtschaftshofes, Maronistandln zu zimmern..??? - wenn schon, dann haben wir dutzende hervorragende Tischler & Zimmermeister im Lienzer Talboden - oder evtl den sozialökonomischen Betrieb "Schindel & Holz" ! Aber vielleicht sollte man den Personalstand des Wirtschaftshofes überprüfen, wenn für solche "Aufgaben" freie Kapazitäten vorhanden sind.... 6. last but not least: einen EDI GLANZL kann man nicht kopieren, er ist ein ORIGINAL, das einfach zum Lienzer Johannesplatz gehört! Und wie bei vielen anderen Projekten - es kommt halt auf die "Software" an und weniger auf die "Hardware" (das wären die Standln..).

Ich könnte noch einige Argumente anführen, will aber nicht allzu sehr in Details, sonst würd ich mich noch "hineinsteigern" in diesen m.E. aufgelegten Blödsinn des Lienzer Stadtparlaments - mit allen Fraktionen! ...das bemerkt ein Kleinunternehmer, der täglich erfolgreich sein muß, um die Steuern & Abgaben abliefern zu können und den sonstigen Vorschriften und Schikanen ausgeliefert ist...

    Instinktivist vor 2 Monaten

    ad #5... die Materialkosten belaufen sich auf 28.500! jetzt liese es die Stadt bei einem Zimmerer bzw. Tischler machen und das Ganze kostet dann das Doppelte... wäre das dann besser?

    genaugenommen vor 2 Monaten

    ho super --- dann haben wir auch 3 geister Standln😄

anton2009 vor 2 Monaten

Eine unnötige Investition; das Standl am Johannesplatz hat ein Alleinstellungsmerkmal, und das ist auch gut so. Weiters betreibt die Firma Wörndle aus Spittal ohnehin schon einen Maronibraterstand am Hauptplatz! Dann wären es 5 Maronibrater auf engstem Raum. Wenn das nur gut geht! Besser wäre es, den Adventmarkt bis Dreikönig zu verlängern, wie das zB in Innichen der Fall ist. Unsere Stadtmarketing-Experten schauen ja sonst auch so gerne nach Südtirol! Also - zurück an den Start!

PrinzessinL vor 2 Monaten

Da könnte man nicht die bereits bestehenden Hüttchen vom Christkindlmarkt verwenden? Im Winter brauchts am Hauptplatz eigentlich eh nicht viel Belebung. Da ist eh was los. Lasst einfach den Christkindlmarkt früher öffnen und länger offen. Wie wäre es mal mit eigenen Ideen, statt anderen ihre zu stehlen/kopieren? und wann sollen die Hüttln stehen? von November - Christkindl? danach mag eh keiner mehr Maroni?? Lienz soll nicht an St. Moritz erinnnern, sondern an Lienz! Ganz Lienz wird wohl aus Protest beim schon gewohnten Standl kaufen. Auch gut, oder???

schnuffi vor 2 Monaten

Die 3 Maronistandl'n sind eine nette Idee. Aber wirklich 3 auf den Hauptplatz stellen? Ich würde sie etwas "verstreuen". 1 würde gut beim Volkshaus (wie früher auch) und 1 Richtung Eichholz passen.

MelissaM vor 2 Monaten

Nach der Bühne, die mir persönlich nicht gefällt, kriegen die Hauptplatzler auch noch drei Standeln und ich würde mich nicht wundern, wenn sie die auch selbst betreiben. Doch Edi Glanzl gibt es nur einen 😏.

chiller336 vor 2 Monaten

da wird der maronibrater edi glanzl aber eine freude haben, wenn seine idee und vor allem sein "maronipavillon" kopiert wird - ich könnte mir vorstellen, dass 3 weitere solcher maronistandln dem maronibrater edi glanzl wirtschaftlich schaden und vor allem traue ich mich zu hinterfragen, obe es überhaupt sinn macht, im abstand von vielleicht 200 m 4 maronistandln zu betreiben? meiner meinung nach die nächste fehlinvestition, das geld wär woanders besser investiert .... oder erhofft sich die stadtgemeinde dadurch weitere einnahmen durch vermietung/verpachtung dieser neuen standln? oder ist es einfach arbeitsbeschaffung für die tischler des wirtschaftshofes? hm ....