Selbst Kürbisse ernten und dabei Gutes tun

Regionale Köstlichkeiten wachsen im Garten der Lebenshilfe in Debant.

Es ist Kürbiszeit! Das sieht man im bunten „Selbsterntegarten“ der Lebenshilfe in Nußdorf-Debant. Dort kann man die Kürbisse jederzeit ganz unkompliziert selbst ernten und das Geld dafür in eine Kasse werfen. Mit dem Verkaufserlös wird die Arbeit der Lebenshilfe unterstützt.

Jasmin Golser präsentiert die Frucht ihrer Gärtnerarbeit – einen prächtigen Kürbis im Debanter Selbsterntegarten der Lebenshilfe.

„Kürbisse halten sehr lange und schmecken gut“, erklärt Jasmin Golser. Das prächtige Exemplar, das sie in Händen hält, nennt sich „Langer von Neapel“ und ist der Jumbo unter den Stangenkürbissen, mit wenig Kernen und einem festen, orangenen Fruchtfleisch. Man kann diesen Kürbis für Suppen, Pikantes und Süßspeisen verwenden. Mit fünf Kollegen betreut Jasmin den Selbsterntegarten. Die Gruppe sammelt Arbeitserfahrung beim Gärtnern, bei der Grabpflege und beim monatlichen Café-Treff der Lebenshilfe.

Sich beruflich zu erproben ist eine besonders wichtige Erfahrung für Menschen mit Handicap, die auch Praktika in Osttiroler Betrieben absolvieren. Sie lernen dabei nicht nur unterschiedliche Fertigkeiten, sondern entwickeln ein Gefühl für die eigenen Stärken und gehen im Idealfall noch einen wichtigen Schritt weiter: „Denn die Teilnehmer in der Arbeitsorientierung wollen eigentlich einen passenden Arbeitsplatz finden“, erklärt Marlies Presser von der Lebenshilfe. Sie lädt die Osttiroler ein: „Wer regionales Gemüse schätzt und unsere Arbeit unterstützen will, besucht unseren Garten – oder kommt zum Café-Treff“.

Der Selbsterntegarten Debant liegt gegenüber Laserzweg 3 (siehe Karte!) und ist täglich offen. Der nächste Café-Treff findet Mittwoch, 11. Oktober, von 16 bis 18 Uhr in der Arbeitsorientierung Lienz am Ruefenfeldweg 2 b statt.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren