Olympia 2026: Spiele nach unseren Regeln

Tirol will neue Winterspiele mit klaren Regeln und ohne Wenn und Aber.

Im Gegensatz zum gängigen olympischen Motto „schneller, höher, stärker“ schlägt Innsbruck/Tirol mit seinen aktuellen Überlegungen zu Olympischen Winterspielen 2026 einen völlig neuen Weg ein: deutlich kleiner, kostengünstiger und sozial wie ökologisch verträglich – so lauten die Vorgaben. Auch Olympia-Botschafterin Marianne Hengl (Obfrau Roll-On Austria) ist vom Konzept überzeugt: „Ich wünsche mir für 2026 ein Fest der Vielfalt geprägt von Fairness und Toleranz. Olympische und Paralympische Spiele in Innsbruck /Tirol sind eine Chance für die Inklusion von Menschen mit besonderen Bedürfnissen und ein wichtiger Schritt in Richtung Veränderung der Gesellschaft!“

Marianne Hengl ist Obfrau von Roll-On Austria und Olympia-Botschafterin. Foto: Privat

Mit diesem Konzept kann Innsbruck/Tirol der Welt zeigen, wie es besser geht – und damit Wintersportgeschichte schreiben. Der Nutzen für die Bevölkerung steht im Vordergrund und Vorbehalte werden gleichzeitig ernst genommen: Deshalb stehen die laufende Kontrolle des Budgets und die Preisstabilität im Sinne der Bevölkerung im Mittelpunkt.

www.olympia2026.at

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Kiew

Es ist wohl Chuzpe, anzunehmen, dass das allmächtige IOC sich von Tirol die Bedingungen diktieren lässt.