Olympia 2026: Ökologie und soziale Nachhaltigkeit

Tirol kehrt zurück zu den Wurzeln der olympischen Idee.

Das 10-Punkte-Programm des Innsbruck/Tirol Angebots macht die selbstbewusste Haltung des Landes und der Stadt Innsbruck deutlich: Die Erfüllung regionaler Bedürfnisse und die vorhandenen Sportstätten mit ihren Kapazitäten und Infrastrukturen sind Grundlage und Voraussetzung für Olympische Winterspiele im neuen Format. Die im Juni präsentierte Machbarkeitsstudie bewies in diesem Zusammenhang die perfekte Eignung der Region: Der Expertencheck zeigte eindeutig, dass keine Infrastruktur geschaffen werden muss, um die Spiele auf Basis nachhaltiger und redimensionierter Anforderungen durchführen zu können.

Toni Innauer, Olympiasieger, Unternehmer. Foto: Kristen-Images.com

Damit könnte Innsbruck/Tirol zum weltweiten Vorreiter für nachhaltige und ökologische Spiele werden – eine Vision, die regionale Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit steigert. Olympiasieger Toni Innauer ist auch überzeugt: „Olympische Spiele müssen neue Wege einschlagen und das ist unsere Chance – Innsbruck und Tirol haben bewiesen, dass diese Trendumkehr gelingen kann. Das ist bei der YOG 2012 geglückt und dafür stehen auch die Spiele im neuen Format 2026!“

www.olympia2026.at

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
lienzerin43 vor 3 Tagen

Olympische Spiele sind für ein Tourismusland wie Tirol immer ein Gewinn! Ich bin für eine Bewerbung!

manchmalgottseidankexilosttiroler vor 4 Tagen

"Der Expertencheck zeigte eindeutig, dass keine Infrastruktur geschaffen werden muss, um die Spiele auf Basis nachhaltiger und redimensionierter Anforderungen durchführen zu können." Vielleicht kann man am Sonntag mit einer ordentlichen "Klatschn"dem Unsinn für längerer Zeit den Gar ausmachen.

    hoerzuOT vor 4 Tagen

    Es ist wirklich unfassbar. Weshalb nur, lassen sich sämtliche Ex-Sportler vor den Olympia-Karren spannen---ich denke, die Antwort zu wissen. Klares "Nein" zu diesem Projekt.

      anton2009 vor 4 Tagen

      ... die Sportler machen das sicher nicht gratis?!!!