Gaimberg: Webhofer-Effekt und relativ starke Neos

Mit rund 13 Prozent Zugewinn und dem klaren Sprung der ÖVP über die 50 Prozent-Marke kann man in der Gemeinde Gaimberg von einem Webhofer-Effekt sprechen. Der Bürgermeister und Bezirks-Spitzenkandidat fuhr einen Heimsieg ein. Die FPÖ legte ebenfalls zu, die SPÖ schaffte gerade noch den Sprung über die zehn Prozent. Relativ stark sind – wie schon 2013 – die Neos in Gaimberg mit rund sieben Prozent und auch Peter Pilz schaffte fünf Prozent. Ein Ergebnis, von dem die Grünen in der Talbodengemeinde nur träumen können.

Hier der direkte Link zum Wahlergebnis von Gaimberg.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren