„Schule und Lehrbetrieb sind wie Salz und Pfeffer“

21 angehende Metall-Fachkräfte schlossen die Berufsschule ab und zeigten spannende Projekte.

Am 17. November stellten die angehenden Fachkräfte der Abschlussklasse Metall 4 der Tiroler Fachberufsschule Lienz ihre Abschlussprojekte vor. Die unterschiedlichen Projekte waren vielfältig – das Spektrum reichte von der VESPA-Hebebühne bis zum Gasgriller und vom Förderband bis zu einem aufwendig gestalteten Schachbrett. Gemeinsam erzielten die Projekte, in denen zahlreiche Arbeitsstunden stecken, eine Wertschöpfung von 55.000 Euro.

27 Neuanfänger besuchen derzeit die erste Klasse. „Das Bild des Lehrlings und der Fachberufsschule verändert sich. Das Einstiegsalter der Lehrlinge reicht von 16 bis 40 Jahre und fast dreißig Lehrlinge absolvieren gleichzeitig die Berufsreifeprüfung oder schließen den zweiten Lehrberuf ab“, teilt die Direktorin Susanna Tasch mit und freut sich, dass Kollege Jost und die Lehrlinge ein Sinnbild für die duale Ausbildung gefunden haben. Wie Salz und Pfeffer ergänzen sich Schule und Lehrbetrieb. Dieses Duo „würze“ die Ausbildung im Bezirk Lienz.

Fotos: TFBS Lienz

Eine eigene Hebebühne für seine Vespa-Sammlung – das war der Wunsch des Lehrlings Daniel Gruber (Gebrüder Eder GmbH) und diesen erfüllte er sich mit seinem Projekt. Besonders beachtenswert ist, dass man die Vespa auch am Trittblech befestigen kann und somit von allen Seiten am Fahrzeug arbeiten kann.
Ein imposantes Projekt der drei Lehrlinge Benjamin Unterwurzacher, Fabian Nuic (Lorenz Pan GmbH) und Georg Bruckner (nicht im Bild) vom Lehrbetrieb Metallbau Georg Bruckner. Sie fertigten diesen Grill für ihren Eigenbrauch. Ihre Motivation war es, eine mit drei verstellbaren Flammen erhitzbare Grillfläche zu fertigen. Die drei freuen sich schon auf die erste Grillparty.
Das Schachspiel der beiden Lehrlinge Marco Blasisker und Hedwig Aussersteiner (TZU Unterweger GmbH) besticht durch die CNC-gedrehten Figuren, die für die schönere Optik eloxiert wurden. Besonders aufwendig ist die Figur des Springers (Pferd), hier dauerte der Produktionsablauf 45 Minuten.
Martin Kollreider (Euroclima Apparatebau GmbH) fertigte für seinen Lehrbetrieb ein Förderband zum Abtransport von Stanzabfällen der Stanzmaschine (CNC Nippler) an. Besonders erwähnenswert ist hier der große Planungsaufwand.
Die ausgezeichneten Maschinenbaulehrlinge der Firma Liebherr. V.l. Direktorin Susanna Tasch, Klassenvorstand Annelies Senfter, Innungsmeister Werner Idl, Produktionsleiter Liebherr Günther Walder, Andreas Tscharnidling und Thomas Baier, Alois Unterhuber, Lehrlingsausbildung Liebherr, Wilfried Kollreider, Bezirksstellenleiter AK Lienz, Martin Mayerl, Landtagsabgeordneter

Landtagabgeordneter Martin Mayerl freut sich mit den Absolventen und auch Innungsmeister Werner Idl ist wie jedes Jahr begeistert von den Projekten und den damit erlernten Qualifikationen. „Sie sind die ideale Vorbereitung für die Lehrabschlussprüfung“, ist er überzeugt und dankt dem Werkstattleiter Klaus Oberegger für sein Engagement in der schulischen Ausbildung.

Hedwig Außersteiner (alle vier Jahre 1,0), Marco Blasisker, Manuel Bachmann und Thomas Baier schlossen ihre Lehre mit Auszeichnung, Diplom, Begabtenförderung des Landes Tirol und Leistungszertifikat der Schule ab. Markus Oberluggauer erreichte einen ausgezeichneten Erfolg und Leistungszertifikat.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren