Missbrauchsvorwürfe im Nachwuchssport

Bis dato sind vier Meldungen bei der Tiroler Erstanlaufstelle eingegangen.

Nachdem Missbrauchsvorwürfe in Zusammenhang mit Tiroler Sportschulen bekannt wurden, setzte das Land erste Schritte, um an einer Aufklärung und Aufarbeitung der Fälle mitzuwirken. Eine Anlaufstelle für ehemalige InternatsschülerInnen der Ski-Mittelschule Neustift (vormals Skihauptschule Neustift) sowie des Skigymnasiums Stams wurde eingerichtet, an die sich Betroffene wenden können.

„Bis zum heutigen Tag wurden vier Vorfälle gemeldet. Die Schilderungen reichen von Aufnahmeritualen, psychischer Gewalt, sexistischen Gesprächen bis hin zu einem gemeldeten Fall von sexuellem Missbrauch in Neustift, der über vier Jahrzehnte zurückliegt. Der jüngste geschilderte Vorfall in Stams betraf psychische Gewalt und liegt drei Jahre zurück“, berichtet Landesrätin Christine Baur, zuständig für die Kinder- und Jugendhilfe. Allfällige strafrechtliche Verdachtsfälle werden nach Rücksprache mit den Betroffenen von der Erstanlaufstelle an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Parallel zur offensiven Aufklärung der damaligen Vorfälle wird eine Untersuchung der Aktenlage der Skihauptschule Neustift durch die Bildungsabteilung und den Landesschulrat durchgeführt. Etwaige dienstrechtliche und disziplinarrechtliche Verfehlungen werden geprüft, strafrechtliche Verdachtsfälle an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

„Zudem werden Elternabende zum Thema sexualisierte Übergriffe im Sport an der Skimittelschule Neustift durchgeführt, um die Eltern vollinhaltlich zu informieren und für dieses Thema zu sensibilisieren“, betont Bildungslandesrätin und Landesschulratspräsidentin Beate Palfrader.


Kontakte

Die eingerichtete Erstanlaufstelle für Opferschutz ist von Montag bis Freitag von 9.00 bis 11.30 Uhr unter 0512/508 3795 erreichbar.

Für Kinder und Jugendliche, die aktuell von sexualisierter Gewalt, sexuellen Übergriffen und Missbrauch betroffen sind, steht die Tiroler Kinder und Jugend GmbH mit Beratung und Hilfe unter 0512/58 37 57 vertraulich, kostenlos und auf Wunsch anonym als Ansprechpartner zur Verfügung. Auch die Kinder- und Jugendanwaltschaft hilft vertraulich, kostenlos und anonym und ist unter 0512/508 3792 zu erreichen. Zudem hat der Landesschulrat für Tirol eine Kriseninterventionsstelle der Schulpsychologie eingerichtet und ist unter 0512/520 33 540 erreichbar bzw. im Internet unter www.krisenintervention.tsn.at erreichbar.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren