Nach Ostern beginnt der zweispurige Ausbau dieses Kreisverkehrs in Nußdorf-Debant. Foto: Baubezirksamt

Nach Ostern beginnt der zweispurige Ausbau dieses Kreisverkehrs in Nußdorf-Debant. Foto: Baubezirksamt

Kreisverkehr in Nußdorf-Debant wird heuer zweispurig

Baustart nach Ostern – 55 Meter Durchmesser und Anbindung an FMZ.

Der Kreisverkehr an der B 100 Drautalstraße östlich von Lienz wird zweispurig ausgebaut. „Dazu werden wir den Außendurchmesser auf 55 Meter erhöhen und auch den Straßenquerschnitt an der B 100 entsprechend verbreitern“, erläutert Harald Haider, Leiter des Baubezirksamts Lienz. Nach Baufertigstellung müssen sich die Verkehrsteilnehmer dann schon frühzeitig auf der B 100 Drautalstraße bzw. auf der B 107a Großglocknerstraße einordnen, um bei der gewünschten Ausfahrt ausfahren zu können. Ein Wechsel der Fahrstreifen im Kreisverkehr ist nicht möglich.

Im Zuge des Gemeinschaftsprojekts von Land Tirol, Stadtgemeinde Lienz, Marktgemeinde Nußdorf-Debant und mehreren Infrastrukturbetreibern wird eine zusätzliche Anbindung des Fachmarktzentrums nördlich des Kreisverkehrs geschaffen. Entlang der B 107a Großglocknerstraße werden zwei Bushaltestellen und Gehsteige errichtet. Alle Bewilligungen für das Projekt liegen vor, Baustart ist voraussichtlich gleich nach Ostern. Im November 2018 sollen die Hauptarbeiten abgeschlossen werden. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

23 Postings bisher
Ceterum censeo

Der Kreisverkehr in der Debant wird in Kürze - mit viel Geld - "großspurig" zweispurig. Ich sag dazu: "Außer Spesen, nichts gewesen". Das Problem liegt meiner Meinung nach im hohen Verkehrsaufkommmen auf der B 100, zu den Stoßzeiten. Bevor man in Debant Verkehrs-Kosmetik betreibt, muss man in Lienz das Nadelöhr beseitigen. Z B durch eine (Tief)-Parkgarage (beim Molkereigebäude?)auf der Nordseite der Isel. Gestern brachte der ORF einen Beitrag aus Tulln, wie man dort - richtungsweisend und mit langer Vorlaufzeit - das Stau-Problem gelöst hat. Dass und wie der innerstädtische Handel profitierte, wurde auch erwähnt. "Politik darf man ändern" , lautet ein Wahlslogan unserer Frau Bürgermeisterin. Werden Sie endlich aktiv (....raus aus dem Hinterzimmer) und ändern Sie was! (Ankündigung: keine Umfahrung ). Dann bekommen Sie vielleicht die gewünschten 25 (!) Prozent bei der kommenden LT-Wahl. Lächeln und "Drüberschwindeln" allein, sind, bei 15 Jahren im Landtag, zu wenig.

Kapatieme

Also ein stimmiges Verkehrskonzept für den Lienzer Raum schaut wohl ganz anders aus. Das ganze ist eher ein Ausdruck für Hilflosigkeit in Sachen Verkehr. Dieses nicht ganz billige Projekt wird bei seiner Umsetzung noch mehr Stau bringen . Die Dauerstaustelle B 100 profitiert von solchen punktuellen Lösungen wohl kaum. Wir sind ja gerade im Landtagswahl - Jahr, aber kein Politiker bisher zum Thema Stauchaos in Lienz irgendwelche Lösungsansätze vorgebracht.

Andree

Die Einspurigen Kreisverkehre funktionieren meist gut. Von 2 Spurigen in diesem kleinen Durchmesser halte ich nichts. Die meisten kennen es nicht und haben keine Ahnung was sie hier tun müssen. Ich bemerke das jedes mal wenn ich in Klagenfurt beim Ikea diesen kleinen 2 Spurigen Kreisel Fahre. Meist wird dort, aus Unkenntniss, nur eine Fahrspur genutzt.

    bergfex

    Ich fahre des öfteren in Innsbruch den Kreisel beim Eisstadion. Keiner fährt innen, weil er dann bei der Ausfahrt behindert wird. Dort ist bedeutend mehr Verkehr als in Debant. Die Hauptroute führt von Kärnten nach Lienz , dort fahren ALLE auf einer Spur, wer brauch also eine zweite. Dasselbe VON Lienz Richting Kärnten. Wenn ich in das Mölltal fahre und auf auf der Innenspur bin, habe ich keine Möglichkeit aus zu fahren.(Weil jetzt schon bei Stau JEDER IN den Kreisverkehr einfährt, so dass dort nichts mehr weiter geht. )

    chiller336

    stimmt ... aber auch dort gilt: wer lesen kann ist klar im vorteil, aber die bequemlichkeit is halt manchmal auch nicht unwesentlich

tauernwind

Meiner Meinung nach funktionieren zweispurige Kreisverkehre mit diesem Radius nicht, weil die Strecke zwischen den Ein- und Ausfahrten zu kurz ist um sich während des fahrens vernünftig, flüssig einzuordnen, ein stauen und hupen ist vorprogrammiert.

Ein gutes Model von kleinen zweispurigen Kreisverkehren habe ich allerdings in Zell am See gesehen, wo die rechte Einfahrspur automatisch für die Autos ist die bei der nächsten Ausfahrt ausfahren und die linke Einfahrspur für die dann bei der zweiten, dritten,... Ausfahrt ausfahren, geht halt nur gut wenn alle Ein- und Ausfahrten auch Zweispurig sind.

Das andere Extrem ist in Innsbruck Rossau / DEZ, ganz Wichtige preschen auf der linken Spur vor, fahren aber dann bei der ersten Möglichkeit aus, rechtlich gar nicht verboten aber eine Schweinerei allen anderen gegenüber, aber leider gibt es eben so ganz Wichtige überall.

Man wird ja sehen was die Verkehrsplaner vorhaben.

    F_Z

    Zitat: " Ein Wechsel der Fahrstreifen im Kreisverkehr ist nicht möglich." ...steht am Ende des ersten Absatztes

      tauernwind

      Danke F_Z, daß habe ich nicht überlesen, mir geht es um die generelle Information, daß z.B. in Salzburg (Zell a. S.) andere Statistiken oder Erfahrungen eingebracht werden wie in Tirol (Innsbruck) ?

genaugenommen

In unserer Region beherrschen die wenigsten Autofahrer/innen den einspurigen Kreisverkehr, wie wird es zugehen wenn der Kreisverkehr zweispurig wird.

    bergfex

    Wer weiß etwa ?für was die 2. Spur ist. ?

      steuerzahler

      Die zweite Spur funktioniert nur, wenn die rechte Spur vor jeder Ausfahrt nur das Ausfahren zuläßt. Im Kreis gefahren wird dann in der linken Spur, solange bis man ausfährt. Funktioniert eigentlich nur mit Ampeln wirklich gut und das setzt eine erhebliche Größe des Ringes voraus. Siehe Verteilerkreis in Wien. Bei anderen zweispurigen Kreisverkehren habe ich immer wieder beobachtet, daß alle rechts fahren und einige wenige links überholen und sich dann hinausdrängen. Besser wäre die Erziehung zum Blinken, das dient dem Verkehrsfluß wirklich. Jeder Nichtblinker staut ein Fahrzeug zurück.

    tauernwind

    Stimmt, und die Polizei sollte endlich mal den Blinkfaulen auf den Zahn fühlen. Aber ich beobachte das in letzter Zeit immer häufiger, vor allem auch bei Jungen das der Blinker scheinbar uncool ist, vielleicht passt gelb eben nicht zur Wagenfarbe ?

    Wenn ich bei der Kreuzung Patriasdorfer Straße / Beda Weber Gasse in Richtung Stadt fahre und auf Autos die vom Ex-Glieber kommen warte die dann aber ohne zu blinken in Richtung Pfarrkirche abbiegen könnte ich...???

      bergfex

      Wie sagte jemand so passend:" Warum sollen sie blinken, sie wissen ja wo sie hin fahren."

bk1

Soviel ich gehört habe, wird es dann vom neuen Kreisverkehr aus auch eine Einfahrt zum Liebherrparkplatz geben...?!

    bergfex

    Diese "Einfahrt besteht jetzt schon. (Zolleinfahrt ?) Wo wird die Polizei dann stehen ?

ManD

Zeit wird es ! Wurde ja schon lange genug darüber geredet !

bergfex

Sinnlose Aktion solange beim Liebherr kein Kreisverker gemacht wird. Mit einem 2spurigen Kreisel wird der Stau Richtung Lienz zu gewissen Zeiten und im Sommer keinen Deut besser.

    steuerzahler

    Auch ein Kreisverkehr beim Liebherr wird nichts verändern. Der Grund für die Staus liegt bei den Autofahrern. Durch Abstände mit bis zu 200m und langsames Hinrollen zu den Ampeln wird der Stau erzeugt. Denn dann kommen immer weniger Fahrzeuge über die Kreuzungen, egal ob sie geregelt oder als Kreisel ausgeführt sind. Und wenn man das grüne Licht ein paar Sekunden fasziniert betrachtet, bevor man endlich losfährt und der nächste ganz erstaunt feststellt, daß vor ihm niemand mehr steht und nach ein paar Schrecksekunden endlich den Gang reingibt, dann ist die Grünphase vorbei. Auch Smartphone Benützer sind regelmäßig beim Trödeln dabei. Den Beweis gab es letzten Sommer, als die Polizei am Kreisverkehr und an den Ampeln durch Armbewegungen die Fahrer zum zügigen Fahren aufforderte. Das hat den Stau komplett aufgelöst. Natürlich kann es auch durch Überlastung stauen, aber das ist meiner Ansicht nach eher selten.

      genaugenommen

      Das Ergebnis durch Antreiben der Autofahrer an der Ampel und beim Kreisverkehr kann ich nur bestätigen

      bergfex

      ....Den Beweis gab es letzten Sommer, als die Polizei am Kreisverkehr und an den Ampeln durch Armbewegungen die Fahrer zum zügigen Fahren aufforderte.....

      Ich sah beim Kreisverkehr noch keinen Polizisten stehen und winken zum Weiterfahren. Auch nicht bei einer geregelten Kreuzung. Ich fahre jeden Tag 4 x diese Strecke. Einzig beim Kreis in Debant stehen sie zur Kontrolle (auch mit Zoll). Das Winken findet dort statt, weil die Autofahrer die Hosen voll haben, wenn sie ein Staatsorgan sehen und dann probieren übervorsichtig zu fahren. ........Durch Abstände mit bis zu 200m und langsames Hinrollen zu den Ampeln wird der Stau erzeugt......

      Ein Stau entsteht , wenn man nicht vorausschauend fährt. 200 Meter währen dann fast von Liebher bis zum Inter-Kreis!!! Zuerst denken, dann schreiben. Fragen sie einen Verkehrsjuristen , er wird ihnen bestätigen, dass ein Stau durch knappes Auffahren entsteht, das heranrollen den Verkehrsfluss am Laufen hält. Das natürlich nicht alle so gut Auto fahren wie sie, ist verständlich.

      ManD

      @bergfex vielleicht solltest auch du wie auch andere weniger autofahren und der stau wird kleiner

      steuerzahler

      @bergfex: wenn man etwas nicht gesehen hat, dann hat es wohl nie stattgefunden? Vorausschauendes Fahren ist oberste Pflicht, da stimme ich zu. Aber die Entstehung des Staus hat ganz andere Ursachen. Es gibt dazu das Nagel-Schreckenberg-Modell. Und da ist der entscheidende Faktor das Trödeln. Stau entsteht durch ungleichmäßiges Fahren auf der Autobahn und auch hier ist das Trödeln ausschlaggebend. Jeder der es nicht glaubt, kann ja selbst beobachten, wie getrödelt wird. Noch etwas, ich denke immer, bevor ich schreibe. Was ich beschrieben habe sind Beobachtungen, das habe ich mir nicht ausgedacht. Und ich habe nicht behauptet besser Auto zu fahren als andere.

      Ich trage auch bei zur Stauvermeidung, denn ich gehe in Lienz meistens zu Fuß oder verwende das Fahrrad abseits der überlasteten Straßen.

    chiller336

    genau ... vor allem deshalb sinnlos, wenn sich dann vor den feiertagen und bei schlechtwetter und der hauptreisezeit der verkehr von der stadt richtung osten zurückstaut .... des is dann so, wie wenn man ein schwimmbad mit einem gartenschlauch auspumpt