Sepp Schett schafft in Innervillgraten zwölf Prozent

Die schwärzeste Osttiroler Gemeinde wählte bei den Landtagswahlen 2018 zwar etwas weniger schwarz als noch vor fünf Jahren, doch die ÖVP sank lediglich von 77 auf 70 Prozent der abgegebenen Stimmen ab. Mit zwölf Prozent kommt Impuls Tirol in der Heimatgemeinde von Spitzenkandidat Sepp Schett auf den zweiten Platz, SPÖ und FPÖ bleiben mit jeweils 27 Stimmen unter sechs Prozent. Für die SPÖ bedeutet das einen Zugewinn. Zählbar sind mit 3,8 Prozent auch die NEOS.

Hier der direkte Link zum Wahlergebnis von Innervillgraten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
sayonaro

Gerechtigkeit siegt ! Sepp ,ich seh deine Tränen ,die du dir selber zu verdanken hast ,ich hoffe dass du dein zweischneidiges Schwert - endlich für ein sauberes u.gerechteres verwendest ! Du hast jetzt deinen Lohn erhalten u.hoffe dass du daraus was lernst ? Wir hoffen !