Drittes Finalspiel: Der EC Virgen krönt sich zum Meister

Die Wölfe setzten sich gegen den UEC Lienz nach Verlängerung mit 5:4 durch.

Rund 500 Zuseher, der Großteil von ihnen aus Virgen, sorgten am 25. Februar in der Eisarena Huben für eine wahre Gänsehautstimmung. Angespornt von dieser Atmosphäre ging es auf dem Eis dann von der ersten Minute an zur Sache, beide Mannnschaften spielten ein schnelles und spannendes Finale. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase gingen die Lienzer nach acht Minuten durch Michael Marx in Führung. Von der blauen Linie traf er zum 1:0 für die Eislöwen. Dieser Treffer beflügelte die Gäste und nach einem Konterangriff erhöhte Daniel Marx zum 2:0 Zwischenstand nach dem ersten Spielabschnitt.

Die Virgener Wölfe kamen wie verwandelt aus der Drittelpause. Mit aggressivem Spiel setzten sie die Eislöwen früh unter Druck und zwangen die Gäste dadurch zu Fehlern. Ein wunderschön vorgetragener Angriff führte dann zum Anschlusstreffer. Marco Gasser spielte ideal für Johannes Fuetsch auf, dieser verkürzte auf 2:1. Danach drängten die Hausherren mächtig auf den Ausgleich. Selbst in numerischer Unterlegenheit hatten die Wölfe zahlreiche Chancen und Lienz-Keeper Alexander Krätschmer hatte alle Hände voll zu tun. Nach 29 Minuten war es dann so weit: Eislöwen-Kapitän Michael Marx saß in der Kühlbox und Arno Gasser versenkte die Scheibe zum vielumjubelten 2:2 Ausgleich. Mit diesem Spielstand ging es in den Schlussabschnitt.

Der Jubel bei den Virgener Cracks ist groß: Sie halten den Meisterpokal in den Händen. Foto: Brunner Images

Die erste Möglichkeit im letzten Drittel hatten die Hausherren nach wenigen Minuten. Marco Gasser scheiterte aber am Lienzer Schlussmann. Kurz darauf geriet die Virgener Hintermannschaft etwas unter Druck und brachte die Scheibe nicht aus ihrem Verteidigungsdrittel. Diese kurze Schwächephase nützten die Eislöwen eiskalt aus und Christian Wernisch sorgte für den neuerlichen Führungstreffer der Gäste. Als dann Christian Unterlercher in der 47. Minute sogar auf 4:2 für die Dolomitenstädter erhöhen konnte, schien die Partie zugunsten der Lienzer gelaufen zu sein. Aber die Wölfe bewiesen tolle Moral und kämpften sich zurück ins Spiel. Zunächst verhinderte Keeper Matthias Berger durch gutes Herauslaufen einen Vorstoß von Christian Wernisch und praktisch mit dem nächsten Angriff gelang Johannes Fuetsch der dritte Treffer für die Wölfe. Der pfeilschnelle Virgener Stürmer setzte kurz darauf noch nach und erzielte nach einem Gestocher vor dem Tor den 4:4 Ausgleich. Mit diesem Stand ging es in eine fünfminütige Overtime.

In dieser wurde drei gegen drei gespielt und nach nur 37 Sekunden hatten die Gäste eine Riesenchance auf den Siegestreffer. Von Christian Unterlercher wunderbar freigespielt, scheiterte der vor dem Virgener Tor freistehende Daniel Marx an einer überragenden Reaktion von Keeper Matthias Berger. Zu allem Überfluss wurde der Lienzer Angreifer wenige Sekunden nach seiner vergebenen Chance auch noch vom souverän agierenden Head Referee Stefan Jamnig wegen Beinstellens auf die Strafbank geschickt. Und nach exakt 51 Sekunden brachen bei den Spielern und Fans der Wölfe alle Dämme. Philipp Holzer hämmerte den Puck ideal freigespielt zum entscheidenden 5:4 in die Maschen.

Damit wurde für die Wölfe der große Traum vom Meistertitel in der Kärntner AHC Division 2 West zur Realität. Die junge Mannschaft ging trotz dreier Niederlagen in den ersten drei Spielen als Sieger des Grunddurchgangs in die Play-offs und entschied vier der sechs Saisonspiele gegen die Lienzer Eislöwen für sich. Trainer Zdenek Eichenmann wurde für seine konsequente Arbeit in dieser Saison mit gleich zwei Titeln belohnt – neben der Kampfmannschaft krönte sich auch das Farmteam in der Landesklasse West zum Meister.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Lienz4ever

Virgen4ever :-)

Ein toller Verein wird 2x Meister - super Arbeit, super Trainer, super Team! Gratulation!