Großvenediger: Alpinist überlebte Spaltensturz unverletzt

Großes Glück hatte am 4. März 2018 ein 26-jähriger deutscher Alpinist am Großvenediger. Er war mit seinem 24-jährigen Begleiter auf rund 3.300 Meter unterwegs, als dichter Nebel aufzog. Die beiden Männer kamen von der eigentlichen Aufstiegspur ab und gerieten in Spaltengebiet. Plötzlich brach der 26-Jährige in eine schneeüberdeckte Gletscherspalte ein und stürzte in die Tiefe. Gestoppt wurde er nach rund 10 Metern von einer Schneebrücke. Sein Begleiter alarmierte sofort die Einsatzkräfte. Die Bergung des unterkühlten, aber unverletzten Alpinisten dauerte mehr als zwei Stunden. Im Einsatz standen die Bergrettung Matrei und Prägraten mit insgesamt 22 Mitgliedern, drei Hubschrauberbesatzungen und zwei Alpinpolizisten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren