Exklusives Vergnügen im Großen Festspielhaus in Salzburg: Eine Delegation des Lienzer Gymnasiums sah die Hauptprobe zu Tosca bei den Osterfestspielen.

Exklusives Vergnügen im Großen Festspielhaus in Salzburg: Eine Delegation des Lienzer Gymnasiums sah die Hauptprobe zu Tosca bei den Osterfestspielen.

Gymnasiasten bei der Hauptprobe der Osterfestspiele

Schüler und Schülerinnen aus Lienz sahen in Salzburg großes Musiktheater in Vorbereitung.

Am 19. März besuchten 24 Musikbegeisterte der 7. Klassen des Lienzer Gymnasiums in Begleitung von Prof. Petra Huber, Direktor Roland Roßbacher und Prof. Katharina Roßbacher eine Hauptprobe der Salzburger Osterfestspiele. Heuer stand „Tosca“ von Giacomo Puccini auf dem Spielplan. „Gute Projektvorbereitung und ausgezeichnete Kontakte waren dafür ausschlaggebend, dass die Hauptprobe besucht werden durfte“, erklärt Roland Roßbacher. Diese Möglichkeit werde sonst nur Musikgymnasien oder anderen Schwerpunktschulen aus Salzburg geboten.

Das Große Festspielhaus beeindruckte die Lienzer Delegation mit der aufwendigen Bühnentechnik, die Sächsische Staatskapelle Dresden mit ihrer Musikalität, die drei Hauptdarsteller Anja Harteros (Tosca), Aleksandrs Antonenko (Cavaradossi) und Ludovic Tézier (Scarpia) mit ihrer sängerischen und schauspielerischen Ausdruckskraft. Rossbacher resümiert: „Großartig zu sehen, wie Christian Thielemann so eine Probe leitet, wie ansatzlos die Solisten jede Stelle mit vollem Einsatz ansingen können, auch bei der x-ten Wiederholung, wie Chor und Statisten geführt werden.“

Die Inszenierung sorgte für einige Diskussionen, aber das Pausenbuffet fand bei allen Schülerinnen und Schülern ungeteilten Anklang.

Fotos: Salzburger Osterfestspiele/Forstner, Gymnasium Lienz

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren