Die Flugs-Flotte wächst und braucht Parkplätze

An der Tanksäule auf dem Parkplatz Stegergarten herrscht immer öfter Platzmangel.

Langsam aber sicher erobern sie sich einen Platz im Mobilitätsmix Osttirols: die auffallend designten Fahrzeuge des E-Carsharings „Flugs“, das von der Regionalenergie Osttirol betrieben wird. Mittlerweile stehen den Mitgliedern zehn E-Autos an acht verschiedenen Standorten in sieben Gemeinden Osttirols zur Verfügung. Zur Flotte gehören neun Renault ZOE und ein BWM i3. „Der Ausbau der Flotte und des Netzes ist eines unserer primären Vorhaben“, sagt Regionalenergie-Geschäftsführer Manfred Gaschnig. Derzeit stünden Gespräche mit Gemeinden, Kooperationspartnern, aber auch mit Unternehmen an, die das E-Carsharing als Ergänzung des eigenen Fuhrparks sehen.

Mit dem Erfolg wächst auch der Platzbedarf, speziell auf dem Parkplatz Stegergarten in Lienz. Dort befindet sich eine E-Tankstelle mit zwei Parkplätzen, von denen einer eigentlich als Standplatz für ein Flugs-Auto reserviert ist. Mit der wachsenden Zahl an Elektrofahrzeugen wächst auch die Nutzung der Tanksäule. Gaschnig: „Diese Lösung für Flugs beruht auf einer Absprache mit der Stadt aus dem Jahr 2014. Die Parkplätze fallen nicht in die öffentliche Parkraumbewirtschaftung der Stadt, deshalb lassen Lenker ihren Wagen dort nach dem Tanken manchmal einfach stehen.“ Demnächst sollen deshalb zwei weitere Parkplätze für E-Autos gekennzeichnet und eine Lösung für die Bewirtschaftung gefunden werden.

Immer öfter herrscht an der E-Tankstelle im Stegergarten Gedränge. Deshalb sollen zusätzliche Parkplätze für das E-Carsharing Flugs geschaffen werden. Foto: Dolomitenstadt/Zanon
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
steuerzahler vor 3 Monaten

Man sollte das Aufladen und das Parken im Tarif kombinieren. Wer Aufladet zahlt eine geringe Parkgebühr, wenn das Laden beendet ist, eben eine höhere Parkgebühr. Nur so bekommt man die Ladeplätze für ihren eigentlichen Zweck frei. Denn niemand parkt an der Zapfsäule, nur weil das Tanken beendet ist. Und ein Parkverbot für Nicht-E-Fahrzeuge kann doch ganz einfach durchgesetzt werden. Beschildern und Verklagen, dann lernen das auch die Unverbesserlichen.

pici vor 3 Monaten

Es ist ja legitim, dass E-Autos (egal ob private oder gemietete) zum Laden die gekennzeichneten Plätze nutzen, was sich allerdings als zunehmendes Ärgernis für alle E-Auto-Besitzer und Benützer entwickelt, ist die Tatsache, dass ständig Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren die für E-Autos reservierten Plätze besetzen. Die beiden Aufladeplätze beim Bahnhof sind so gut wie NIE zum Aufladen frei - vielleicht könnten die betreffenden Autofahrer beim nächsten Parken darauf achten? Danke im Voraus! :-)