Auch Bürgermeisterin Elisabeth Blanik probierte den neuen Einkaufsbutler aus – und scheint zufrieden. Foto: Stadt Lienz/Lenzer

Auch Bürgermeisterin Elisabeth Blanik probierte den neuen Einkaufsbutler aus – und scheint zufrieden. Foto: Stadt Lienz/Lenzer

Ein smarter Shopping-Begleiter auf Rädern

Die Stadt Lienz präsentiert einen Einkaufsbutler in Sonnenstadt-Optik.

Bei einem Butler muss es sich nicht unbedingt um einen strengen britischen Diener im Anzug handeln – damit kann auch eine hippe Transport-Tasche auf Rädern gemeint sein. Eine solche Tasche präsentierte am Freitag, 4. Mai, auch die Stadt Lienz – gehalten im leuchtenden Gelb der Sonnenstadt.

„Der Sonnenstadt-Einkaufsbutler schließt die Lücke in der Mobilitätskette“, freut sich Bürgermeisterin Elisabeth Blanik. Immerhin können damit bis zu 35 Kilogramm transportiert werden. „Somit eignet sich der Trolley perfekt für kleine Transporte zwischen Wohnsitz, Auto, Bahn- und Bushaltestellen sowie den Geschäften der Stadt.“ Auch für die Wege zu den Sportstätten kann der Einkaufsbutler genutzt werden.

Erhältlich ist er um 49 Euro im Bürgerservice der Stadtgemeinde Lienz. Inbegriffen im Preis ist auch ein gelber Regenschirm, der seitlich am Einkaufsbutler angebracht ist. Dieser sorgt für helle Farbtupfer und Auflockerung. Genauso wie der Sinnspruch von Hans Salcher, der darauf zu finden ist: „Sonne trägt Regen“. Ohne Schirm kostet der Einkaufsbutler 38 Euro, wer nur den farbenfrohen Schirm haben möchte, erhält diesen für 11 Euro im Bürgerservice der Stadtgemeinde Lienz.


Linktipp: Alle Betriebe des Cityring Lienz im Überblick.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
Pflanzerl

Ist das mal wieder so ein "Januschke Hirnfurz"? Grauenhaft! Solche Wagelen haben sicher ihre Berechtigung, aber sie werden niemals hipp oder modern sein.

chiller336

eure sorgen möcht ich haben haha .... ich finds lustig, wie sich hier poster wegen diesem artikel auslassen können. ob man damit einkaufen geht oder nicht - die frau bgm macht auf jeden fall eine gute figur

senf

nikolaus@: du scheinst dich in eine tiefe abhhängigkeit verbohrt zu haben. werd bitte wieder munter! bm blanik hat - wenn du ausgeträumt hast und dich umsiehst - längst stellung zum fall magomedov bezogen. hier in der dolomitenstadt und in anderen medien. von meierl und kuenz hört man laut und deutlich nur stillschweigen.

der einkaufsbutler sollte eigentlich eine erfindung des lienzer cityringes sein. natürlich mit unterstützung des tvb. nachdem ja von dieser seite nichts kommt (ausser jammern) wurde das stadtmarketing aktiv. gut so. sei also dankbar, dass in lienz etwas passiert und kauf dir so ein wagerl.

nikolaus

Ein Wort an das smarte Trolley-Model: Sie würden besser daran tun, zum Fall der Familie Magomedov Stellung zu beziehen als mit diesem sonnengelben Gefährt durch die Stadt zu tingeln. Gibt es keine wichtigeren Auftritte mehr?

    nikolaus

    Nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil! Sollte es gelingen der Fam. Magomedov ein Bleiberecht zu verschaffen, erkläre ich mich bereit Fr. Blanik auf ihrem wunderbar sonnengelben Trolley eine Rund durch die Stadt zu kutschieren!

bobbilein

@churchill: sehr geehrter winston! als ich ihre zeilen zum thema einkaufstrolley im allgemeinen las, konnte ich es nicht glauben, wie sie darin die ältere generation abschätzig beschreiben - da stellt es einem die haare auf (möchte den 'liebevollen' audruck an dieser stelle auch nicht wiederholen)!

so ein einkaufswagerl - es muss jetzt nicht unbedingt das sonnenstadt-exemplar sein - ist doch eine feine sache! waren sie noch nie in italien? da stehen im kassa-bereich des supermarktes - während die leute einkaufen - nach der reihe diese trolleys geparkt, jedermann u. -frau ist sich nicht zu alt/zu jung, zu schön oder was auch immer, um diese praktischen einkaufsbegleiter zu nutzen. tja, die italiener_innen wissen halt, wie's geht!

es haben in lienz auch nicht alle ein auto oder fahren mit dem rad, und so würde sich die verwendung eines solchen trolleys geradezu anbieten; vermutlich denken viele einfach nicht an diese praktische möglichkeit! würde mich sehr freuen, wenn durch diese aktion einfach mehr aufmerksamkeit auf diese tolle erfindung gerichtet wird!

p.s. ich werde mir überlegen - grad ihnen z'fleiß - als junger nichtdurchschnittsbürger so ein einkaufswagerl mit freude in der stadt hinter mir 'nachzuschleifen', um ihr schubladendenken ein bisschen über den haufen zu werfen!

mit besten empfehlungen!

Na Servas

Ich kann den Ausführungen von @Churchill nur zustimmen - mit einer Ausnahme - Hans Salcher's "Sonne trägt Regen" finde ich wenigstens das einzig Kreative an dieser ganzen Aktion - ABER: # schön langsam frage ich mich, haben wir in Lienz das ganze Jahr Belustigungen wie Fasching oder Aprilscherze (im Mai??) o.ä. ... # ist es Aufgabe einer Bezirksstadt, sich mit solchem Firlefanz zu beschäftigen und dabei seit Jahren die eigentlich großen Themen dieser Stadt überhaupt nicht anzupacken: zB: täglich wachsende Verkehrsmisere von Debant über LIENZ bis Leisach, Nordschule, Lienzer Bergbahnen/Hochstein, leere 'Geisterbusse', Hauptplatz, Kaufhaus Lienz, leistbares Wohnen, usw usw.... # eine solche 'Aktion' (wahrscheinlich vom Stadtmarketing ausgedacht) ist ja recht nett und schön, aber das hat im Detailhandel zu passieren und nicht im Bürgerservice! Wo ist da der Aufschrei der Lienzer Kaufmannschaft (City-Ring & co)? # ich kann nur hoffen, daß auf diesen Utensilien nicht irgendwo innen ein Label "made in China" pickt - aber angesichts dieser Preise müßte dies ja absolut als AUSTRIA-Produkt machbar sein - oder sonst kassiert irgendwer einen mindestens 200%igen Aufschlag! - ja ja liebe Stadtführung, jetzt sind endlich TATEN gefragt und nicht nur niedliche und beschwichtigende Ankündigungen, sonst werden wir Lienzer die bereits überfällige Antwort geben (in der Wahlzelle!)

Churchill

Habe ich meine Auffassungsgabe verloren oder kommt mir dieses Ding zurecht gleichermaßen überteuert wie unsinnig vor?

@überteuert: Ganz grundsätzlich bin ich dagegen, minderwertige (und i.d.R. unter sklavenähnlichen Zuständen gefertigte) Billigprodukte zu kaufen und plädiere dafür, für ein Qualitätsprodukt auch einen guten Preis zu zahlen. Doch verrät eine Suchmaschinenanfrage binnen Sekunden, dass man ein solches Ding (natürlich in der "Variante mausgrau" und ohne aufgedruckter Philosophie) gerade mal knappe 20€ bei einem heimischen Möbelhaus kostet. Dass die Ausführung in Orange fast doppelt so viel kostet, lässt mich ganz unvoreingenommen staunend fragen, worin dieser Preis begründet ist? Allein die Stückzahl wird's ja wohl nicht sein?!

@unsinnig: Ja, ok, hier und da sieht man "alte Weibilen", die so ein Ding hinter sich herziehen, aber welcher "Durchschnittsbürger" würde so etwas hinten nachschleifen? Von den "turisti" ganz zu schweigen. Nicht dass ich das befürworte, aber jeder der einen 35-kg-Einkauf tätigt, fährt ohnehin mit dem Auto bis vor die Tür des entsprechenden Geschäfts (vermutlich Nahversorger) und für alles andere, dass man in der Innenstadt besorgt, besitzt je nach Alter und Geschlecht die Auswahl zwischen Rucksack, Handtasche, Tragetasche (welche selbstverständlich nicht aus Plastik ist)

Zur Gestaltung dieses Dings möchte ich noch sagen: Warum schon wieder Hans Salcher? Oder weniger polemisch: Ja, er ist ein außerordentlicher Kunstschaffender und ich bewundere ihn wie wohl eine Mehrheit der Bevölkerung Osttirols und "auswertiger" Kenner, doch gibt es noch eine enorme Menge fähiger Künstlerinnen und Künstler im Bezirk und ich muss mich doch in aller Deutlichkeit für mehr Pluralismus und gegen eine solche Monopolisierung aussprechen.

Vielleicht irre ich mich auch und es bricht ein Ansturm auf diese Dinger los, wer weiß...

Achso, und da ich in meiner Skepsis auch konstruktiv sein möchte folgt hier mein Gegenvorschlag: Wie wäre es wenn man am Johannesplatz, Hauptplatz und (je nach Bedarf) auch an anderen Standorten anmietbare Kurzzeit-Schließfächer aufstellen würde. Also so ähnlich wie jene, die am Bahnhof zu finden sind (oder waren? weiß ich nicht). Denn mal angenommen ich bin am Johannesplatz und habe mich mit allerlei Einkaufswaren eingedeckt und will aber ein Eis oder einen Kaffee genießen? Da möcht ich doch den ganzen Plunder nicht ständig mitschleppen! Da wäre ein so ein Schließfach doch ideal, um die Einkaufstaschen (oder auch Jacken und sonstiges Glumpert) zu verstauen und unbeschwert weiterzubummeln.