Neos fordern zweckgewidmete Abgabe für Freizeitwohnsitze

Die Tiroler Neos betrachten die Regulierung von Freizeitwohnsitzen als gescheitert. Sie werde umgangen und von den Bürgermeistern nicht kontrolliert. Neos-Klubobmann Dominik Oberhofer fordert eine zweckgewidmete Abgabe von 0,5 Prozent des Verkehrswertes auf Freizeitwohnsitze zur Finanzierung von sozialem Wohnbau. Mit der Einführung der Abgabe könnten zugleich illegale Freizeitwohnsitze legalisiert werden. Derartige Abgaben seien laut Finanzausgleichsgesetz möglich und bereits in Kärnten, Vorarlberg und Teilen Salzburgs umgesetzt. Zudem wäre mit dieser Lösung auch die Kontrolle geregelt. Oberhofer: „Da es sich um Einnahmen für die Gemeinden handelt, ist deren Interesse für eine Kontrolle auch groß.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren