„Albina“ warnt in der gesamten Euregio vor Lawinen

Lawinenberichte Tirols, Südtirols und des Trentino werden künftig synchronisiert.

Unter dem Namen „Albina“ werden die bisherigen Lawinenberichte Tirols, Südtirols und des Trentino durch einen gemeinsamen für die Europaregion ersetzt. „Damit schaffen wir nicht nur einen Mehrwert für die gesamte Region, sondern zugleich auch die erste gemeinsame Dienstleistung, die direkt von den Landesverwaltungen umgesetzt wird“, erklärt dazu der Tiroler Landtags-Vizepräsident Anton Mattle.

Für Bevölkerung und Gäste stehen ab dem kommenden Winter damit detaillierte tägliche Berichte zur Lawinensituation in allen drei Ländern zur Verfügung, dies mehrsprachig und inklusive morgendlicher Updates. Mattle: „Das Projekt ist ein Beleg für die Vorteile internationaler Zusammenarbeit und zeigt die Potenziale auf, die durch den Austausch von Know-How entstehen. Vor allem in einer sport- und tourismusintensiven Region ist Albina ein wichtiger Beitrag für mehr Sicherheit und möglichst gefahrloses Freizeitvergnügen!“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren