Manfred Mann: So klingt sie, die gute alte Zeit des Rock

Den Vierziger von UmmiGummi zelebrierten bestens gelaunte Altstars in der Stadl-Arena.

Wer keine grauen Schläfen hat, erinnert sich vermutlich nicht mehr an jene Zeit, in der ein Musiktitel auch einmal zwölf Minuten dauern durfte und sich niemand fragte, ob die Musiker auf der Bühne auch wirklich live spielen. Da wurden Gitarrensolos noch vor den Augen des Publikums erfunden und zwischen unvergesslichen Riffs entspannen sich musikalische Dialoge, die aus keiner Konserve kommen konnten. Live bedeutet eben lebendig und das kann man sehr gut auch noch als Musik-Methusalem sein, wie der fast achtzigjährige Manfred Mann am 14. Juli in der Stadl-Arena in Debant unter Beweis stellte.

Partystimmung in der „Stadl-Arena“.

Apropos Stadl-Arena – dieser Ort hat Potenzial und wird wohl noch öfter zum Schauplatz bemerkenswerter Open-Air-Erlebnisse werden. Für den weltberühmten Südafrikaner und seine Mitstreiter passte der Rahmen offenbar perfekt, sie spielten sich bestens gelaunt durch den Abend, auf Tuchfühlung mit einem altersmäßig gut durchmischten Publikum, das die Osttiroler Formation Jimmy and the Goofballs bereits auf Betriebstemperatur gebracht hatte.

Szenenapplaus für UmmiGummi-Obmann Hans Mutschlechner.

Anlass für das musikalische Kulinarium ganz nach dem Geschmack der Rock-Generation war ein runder Geburtstag, nämlich der Vierziger von UmmiGummi, einem Kulturverein, der in Osttirol auch Kulturgeschichte schrieb. Obmann und Triebfeder Hans Muschlechner erhielt dafür Szenenapplaus, ebenso wie manches Solo von Earthband-Gitarrist Mick Rogers. Altmeister Manfred Mann trat selbst mit seinem extravaganten Keyboard nur gelegentlich in den Vordergrund, war aber – wie in alten Zeiten – immer spürbar, als Mastermind einer herrlich stimmigen Formation.

Gitarrist Mick Rogers in seinem Element.

Vor dem letzten Song hatte man schon gestaunt, wie viele Ohrwürmer diese Band in ihrer Karriere produzierte, dann tauchte als krönender Abschluss noch eine Figur auf, die eigentlich Bob Dylan erdachte: Quinn, der Eskimo. Manfred Mann hat ihn weltberühmt gemacht, als „Mighty Quinn“. Zugabe, Zugabe!

Der Meister tritt vor sein Publikum: Manfred Mann (Mitte). Alle Fotos: Brunner Images
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
spitzeFeder

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen: Einfach ein geiles Event! Dass ich Manfred Mann mit seiner Earthband noch einmal live erleben durfte - danke UmmiGummi!

Und wie von ilk48 richtig angemerkt: Mann wurde am 21. Oktober 1940 in Johannesburg (Südafrika) geboren.

dacapo

Top Veranstaltung, Top Location, auch das Finale beim Public Viewing sowie das Rundherum (Gastro, Video Übertragung Manfred Mann etc.) top.

Lienzsued

Top Konzert und top organiesiert....und wenn es in Lienz so weitergeht mit den Auflagen, egal bei welcher Veranstalltung, dann werden sich die Events halt bald nur noch in der Debant abspielen.....aber dafür ist es dann schön ruhig am Hauptplatz...

    bergfex

    Aber Hauptsache am Dienstag heißt es : „Suntowner in Concert“. In Pörtschach heißt es immer noch Freitag-Konzert. Lienz meint man muß sich nach dem englischen richten, damit es die "Ausländer" auch verstehen. Ist wohl ein Armutszeugnis der Stadtregierung.

ilk48

Wirklich tolles Event! Bravo an UmmiGummi, einen echten Weltstar nach Osttirol zu bringen.

@Redaktion: Manfred Mann stammt aus Südafrika, wohnt in England.