Studierende helfen Bergbauern auf „Umweltbaustellen“

Aktion des Alpenvereins führte auch heuer junge Menschen auf Osttiroler Höfe.

Von 22. bis 28. Juli engagieren sich auch heuer wieder junge Freiwillige auf der Großpreimbergeralm in Oberlienz, einer „Umweltbaustelle“ des Alpenvereins. Die großteils Studierenden griffen Biobauer Philipp Gstinig unter die Arme, sie befreiten Lärchenwiesen von herabgefallenen Ästen und störendem Bewuchs. „Ziel ist, die Kulturlandschaft so weiterzugeben, wie wir sie von unseren Vorfahren erhalten haben. Wenn daran auch junge Menschen Interesse haben, dann ist das einfach toll“, erklärt Gstinig.

Ein zweites Projekt nahe Sillian bot einer Studentin Gelegenheit, in das landwirtschaftliche Leben hineinzuschnuppern. Sie half Bergbauer Leo Vollgger, der seinen Lebensunterhalt überwiegend als Selbstversorger bestreitet, bei der Feld- und Waldarbeit. Auch Honig schleudern und anfallende Hausarbeiten zählten zu den Aufgaben der freiwilligen Helferin.

Die Großpreimbergeralm in Oberlienz war auch heuer eine „Unmweltbaustelle“ für junge Freiwillige. Foto: Christina Orieschnig
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren