Thal-Assling bleibt auf eigenem Rasen eine Macht

Diesmal musste der favorisierte SV Sachsenburg mit 2:1 die Segel streichen.

Im Spiel am 10. August saß beim URC Thal-Assling der angeschlagene Denis Kerrniqi vorerst nur auf der Bank, er sollte aber im Laufe des Spiels noch zum großen Helden aus Sicht der Heimmannschaft werden. Das mit einigen ehemaligen Regionalliga- und Kärntner Liga-Kickern gespickte Team des SV Sachsenburg präsentierte sich in den ersten zwanzig Minuten spielerisch sehr stark und setzte die Hausherren mächtig unter Druck. Kurz nach dem Anpfiff traf Roman Gaspersic nur das Außennetz und wenig später ging ein gefährlicher Distanzschuss von Konstantin Kamnig knapp am Asslinger Tor vorbei.

Die Hanser-Elf hielt aber mit großem Kampfgeist dagegen und kam in der 25. Minute zur ersten Möglichkeit auf den Führungstreffer. Lukas Juen setzte sich auf der linken Seite durch, bediente den mitgelaufenen Kevin Kofler, doch dessen Schuss wurde von Sachsenburg-Keeper Christian Penker toll abgewehrt und auch beim Nachschuss von Pascal Kofler war der Oberkärntner Schlussmann auf dem Posten.

Wenige Minuten später erkämpfte sich Michael Jungmann in der gegnerischen Hälfte den Ball, sein Schlenzer strich aber knapp am Gästetor vorbei. Die letzte Chance im ersten Spielabschnitt hatten dann die Sachsenburger. Nach einem Einwurf kam Marco Leininger am Sechzehner an den Ball, seinen Schuss wehrte Julian Fürhapter in extremis zur Ecke ab.

Auch nach dem Seitenwechsel waren vorerst die Gäste am Drücker. Roman Gaspersic setzte sich im Strafraum durch, sein Torschuss wurde von den Hausherren im letzten Moment abgeblockt. Aus dem darauffolgenden Eckball fiel dann allerdings der Führungstreffer. Bei den Osttirolern passte die Zuordnung nicht und der auf das kurze Eck sprintende Florian Oberrisser köpfelte zum 1:0 für die Sachenburger ein. Dann gab es zwei strittige Entscheidungen in der Theurl-Arena-Thal. Zunächst schoss Sachsenburg-Keeper Christian Penker den außerhalb des Strafraumes vor ihm stehenden Pascal Kofler an und der Ball kullerte ins Tor. Aus Sicht der Unparteiischen war dies jedoch eine Behinderung des Tormanns und er gab den Treffer nicht.

Auf der Gegenseite schraubte sich nach einer Flanke Marco Leininger am höchsten und köpfelte zum vermeintlichen 2:0 ein, doch diesmal sah der Schiedsrichter ein Foulspiel des Gästeakteurs und verweigerte auch diesem Tor seine Anerkennung. Augenblicke später hatten die Hausherren Glück, als ein Kopfball von Roman Gaspersic nur das Aluminium traf. Eine tolle Einzelleistung von Lukas Juen sorgte dann nach 58 Minuten für großen Jubel unter den rund 350 Besuchern in der Theurl-Arena.

Der Asslinger Stürmer setzte sich auf der linken Seite durch, brachte den Ball scharf zur Mitte und ein hineinrutschender Gästeakteur beförderte diesen ins eigene Tor. Dieser Ausgleich beflügelte die Hausherren und sorgte für einen Knackpunkt im Spiel der Oberkärntner. Je länger die Partie dauerte, desto mehr bekam man den Eindruck, dass die Hanser-Elf noch einmal zuschlagen könnte. Und ein Glücksgriff ihres Trainers sorgte schließlich für grenzenlosen Jubel unter den heimischen Fans. In der 77. Minute schickte Hanser Denis Kerrniqi aufs Feld und der bedankte sich nur zehn Minuten später für das Vertrauen.

Nach einem harten Zweikampf gegen Sachsenburgs Abwehrchef Florian Oberrisser, bei dem die Gäste vehement aber vergeblich ein Foulspiel reklamierten, lief die Neuerwerbung aus Südtirol alleine aufs Tor zu, umkurvte mit einem Haken gekonnt den herauskommenden Gäste Keeper und schoss überlegt zum 2:1 ein. Dies war zugleich auch der Schlusspunkt in einer hart umkämpften Partie, in der am Ende Thal-Assling das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite hatte und auch im zweiten Heimspiel in der Unterliga West einen vollen Erfolg feierte – verdient, dank einer kämpferischen Großleistung.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren