Schloss Bruck: Den nächtlichen Geistern auf der Spur

Kinder können am 27. August eine ganze Nacht lang die mittelalterliche Burg erkunden. 

Kinder, die schon immer einmal wissen wollten, was um Mitternacht hinter den dicken, mittelalterlichen Mauern vorgeht, wie sich ein Rendevouz mit Fledermäusen abspielt und ob denn die Geister der alten Görzer Gräfinnen und Grafen nachts durchs Haus wandern, bekommen am Montag, 27. August, bei der „Schlossnacht“ die Möglichkeit dazu. Die verstecktesten Ecken und höchsten Mauern von Schloss Bruck werden erkundet, fröhlich gebastelt und mittelalterlich gespielt.

Eine dunkle Burg erforschen und sich auf die Spur von Geistern begeben? Ohne Eltern und ohne Smartphone! Schloss Bruck macht’s möglich. Foto: Christoph Blassnig

Und wenn sich die Dunkelheit über die Zinnen legt und das Licht erlöscht, kann man das Museum mit gruseligen Geschichten durchstöbern und im Naturpark rund um das Schloss die Natur mit allen Sinnen erforschen. Ob sich dabei auch so manche „Geister der Nacht“ zeigen, die den Schlossberg bewohnen? Ein zünftiges Abendessen und ein stärkendes Frühstück runden ein Ferienerlebnis ab. Und vielleicht gibt es auch die ein oder andere Stunde Schlaf für das Team des Museums, auch wenn es nicht unbedingt damit rechnet nach einer turbulenten Nacht im behaglichen Gewölberaum des Museumscafes, das als Schlaflager für die kleinen Geisterjäger dient.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Voranmeldung für Kinder – zwischen acht und zwölf Jahren – deshalb unbedingt erforderlich, per Mail an museum@stadt-lienz.at oder telefonisch unter +43 62580 83.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren