Sven Lovric (im Vordergrund) und Christopher Korber bejubeln das frühe 1:0 für Rapid Lienz. Fotos: Brunner Images

Sven Lovric (im Vordergrund) und Christopher Korber bejubeln das frühe 1:0 für Rapid Lienz. Fotos: Brunner Images

Derby: Rapid Lienz besiegt Thal-Assling mit 3:2

Bis zum Schluss spannendes Match vor 700 Zuschauern im Dolomitenstadion.

Rund 700 Zuseher sorgten beim Spiel am 18. August für eine tolle Kulisse im Dolomitenstadion Lienz. Bei den Hausherren fehlten mit Christopher Granig, Raoul Iglesias, Aziz Ayodeji, Michael Niedrist und Lukas Lassnig einige Akteure, aber auch die Gäste aus Assling mussten mit Lukas Juen einen wichtigen Spieler vorgeben, der sich in den bisherigen Spielen in Topform befand. Bereits nach wenigen Minuten hatten die Hausherren Grund zum Jubeln. Einen weite Freistoßflanke fälschte Assling-Kapitän Kevin Kofler mit dem Kopf unglücklich ins eigene Tor ab.

Danach entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel mit wenig Chancen auf beiden Seiten. Die Heimelf stand in der Defensive gut und ließ die etwas ängstlich wirkende junge Gästeelf nicht ins Spiel kommen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit nahm die Partie dann etwas Fahrt auf. Nach einer tollen Einzelaktion schoss Denis Kerrniqi, der von der Lienzer Abwehr zu zögerlich attackiert wurde, den Ball via Innenstange zum 1:1 Ausgleich ins Netz.

Torschütze Denis Kerrniqi (2.v. links) freut sich mit seinen Asslinger Mitspielern über den Ausgleich zum 1:1.

Aber fast im direkten Gegenzug gelang den Dolomitenstädtern der neuerliche Führungstreffer. Manuel Amoser bediente den in der Mitte lauernden Dominik Müller, dessen Schuss konnte Julian Fürhapter zwar noch parieren, der Ball stieg aber hoch auf und senkte sich via Querlatte zum 2:1 Halbzeitstand ins Tor der Oberländer.

Die erste Möglichkeit im zweiten Abschnitt hatten dann neuerlich die Hausherren. Manuel Amoser tankte sich links durch, sein Querpass kam allerdings etwas zu ungenau für Sven Lovric, der nicht richtig zum Ball kam und diesen daneben setzte. Die Rapidler hatten nun mehr vom Spiel und drängten auf den dritten Treffer. Zunächst zeichnete sich Julian Fürhapter bei einem Schuss von Dominik Müller aus kurzer Distanz aus, Sekunden später strich ein Schuss von Christopher Korber hauchdünn am langen Eck vorbei. Nachdem die Gäste diese Druckphase unbeschadet überstanden hatten, versuchten sie ihrerseits für Gefahr vor dem Lienzer Tor zu sorgen.

Doch an diesem Tag klappte bei Thal-Assling das gewohnte Direktspiel nicht nach Wunsch und die Versuche mit hohen Bällen zum Erfolg zu kommen endeten immer wieder bei den routinierten Eder-Brothers Patrick und Manuel. Sechs Minuten vor dem Schlusspfiff gelang den Rapidlern dann der wichtige dritte Treffer. Nachdem sich kurz zuvor Julian Fürhapter bei einem Schuss von Markus Ebner erneut auszeichnete, war er nach 85 Minuten chancenlos. Patrick Eder setzte Christopher Korber auf der linken Seite in Szene, seinen Stanglpass verwertete Sven Lovric zum 3:1.

Aber die Gäste steckten nicht auf und der in den Sturm beorderte Kevin Kofler brachte in der Schlussminute – nach einem Fehler in der Lienzer Abwehr – seine Elf nochmals zurück ins Spiel. Die Thaler warfen nun alles nach vorne und nach einem weiten Freistoß in den Strafraum reklamierten sie vergeblich ein vermeintliches Handspiel eines Lienzers. So blieb es am Ende bei einem – aufgrund der zweiten Halbzeit verdienten – Erfolg der Dolomitenstädter im ersten Unterliga-Derby gegen den URC Thal/Assling.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren