Frösteln im August: St. Jakob war Österreichs Kältepol

In der Gemeinde im Osttiroler Defereggental sank das Thermometer unter die Frostmarke.

Der Wetterumschwung am Wochenende brachte in der Nacht auf Montag in einigen Tälern der Alpen leichten Frost. Die kältesten bewohnten Orte waren dabei laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) St. Jakob im Defereggental mit -0,9 Grad Celsius und Mariapfarr mit -0,6 Grad Celsius. „Das war die kälteste Augustnacht in Österreich seit 1998″, erklärt ZAMG-Experte Gerhard Hohenwarter. Schon vor zwanzig Jahren war das Dorf im Defereggental übrigens Österreichs Kältepol mit frischen -1,9 Grad Celsius.

Schneefall im Hochsommer ist in den Bergen nicht allzu selten, allerdings fielen in den Hohen Tauern am Wochenende rund 40 Zentimeter: „Ähnliche Schneehöhen gab es in einem August zuletzt im Jahr 2010″, sagen die Statistiker der ZAMG.

So präsentierte sich das Schigebiet in St. Jakob am 27. August 2018 um die Mittagszeit. In der Nacht zuvor wurden sogar im Ort Minusgrade gemessen. Foto: osttirol.com/webcams
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren