Eishockey: Huben kassiert Heimschlappe gegen Steindorf

Das Spiel gegen Steindorf am 17. November begann für die Iseltaler wunschgemäß. Binnen zwei Minuten leuchtete dank Martin Pewal ein 2:0 von der Anzeigetafel in der Hubener Eisarena. Aber die Antwort des Titelverteidigers, der sich mit den Ex-EBEL-Cracks Benjamin Petrik und Sven Klimbacher gewaltig verstärkt hat, ließ nicht lange auf sich warten. Steindorf drehte das Spiel, lag nach elf Minuten mit 5:2 in Führung und baute den Vorsprung im Mitteldrittel auf 8:2 aus. Dann ersetzte Emanuel Warscher seinen Bruder Thomas im Drahtkasten der Eisbären und musste trotz starker Leistung im Schlussabschnitt noch zweimal hinter sich greifen. Den dritten Treffer der Eisbären markierte Alexander Riepler.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren