Tirol plant schärfere Regelungen für Hundehalter

Einheitliche Leinen- und Beißkorbpflicht – Promillegrenze für Hundehalter.

Nach Wien plant nun auch das Bundesland Tirol die Regelungen für Hundehalter zu verschärfen. Der „Tiroler Tageszeitung“ (Freitag-Ausgabe) bestätigte die zuständige Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (ÖVP), dass ein ganzes Maßnahmenbündel in Vorbereitung sei. Unter anderem sei darin vorgesehen, die Leinen-und Beißkorbpflicht zu vereinheitlichen.

Künftig soll das Land vorgeben, wo in Tirol an öffentlichen Orten und Einrichtungen diese gelten sollen. Bis dato konnten die Kommunen derartige Verordnungen autonom erlassen. Die Landesrätin will die Leinenpflicht zudem räumlich ausweiten.

Ferner werde überlegt, eine Promillegrenze für Hundehalter zu etablieren. Dabei könnte in Tirol – analog zur Straßenverkehrsordnung – eine Grenze von 0,8 Promille für alle Hundehalter, nicht nur für Besitzer von Listenhunden, eingeführt werden. Wer dreimal beim Führen eines Hundes alkoholisiert ertappt wird, dem soll das Tier abgenommen werden, so Zoller-Frischauf in dem Bericht: „Menschen, die nicht verlässlich sind, stellen eine Gefahr für andere dar.“

Die Regelungen müssten jedoch auch überwacht werden, gab Zoller-Frischauf zu bedenken. Da den Gemeinden hierfür die Ressourcen fehlten, appellierte die Landesrätin daher in einem Brief an Ministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ), sich in der Causa für mehr Kontroll- und Strafmöglichkeiten der Polizei bei Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) einzusetzen.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

12 Postings bisher
kenia

....chiller ,versteh ich vollkommen....bin auch Hundebesitzer ....ich muß es in der Hand haben ... mein Hund darf nicht von meiner Seite weichen wenn Fußgänger,Jogger , Kinder usw. sich nähern.... das üben wir alltäglich .... ärgere mich genauso über undisziplinierte Hundehalter.... natürlich wenn das nicht klappt gehört er sofort angeleint....

    chiller336

    siehst du - und genau daran scheiterts: wenn leinenpflicht ist, gehört der hund angehängt - egal ob das wer in der hand hat oder nicht. es heisst ja leinenPFLICHT und nicht freiwillige leinenführung. es wurden hundefreilaufzonen eingerichtet - FREILAUFZONEN ... da kann und soll jeder seinen hund freilaufen lassen können. du musst auch bei jeder stoptafel stehen bleiben - egal ob du querverkehr hast oder nicht, ob du dein fahrzeug in der hand hast oder nicht - machst du das nicht und wirst dabei erwischt, ist das keinesfalls billig und wird mittlerweile in deiner führerscheinakte vermerkt.

kenia

.... wenn man sich einen Hund anschafft ,egal für welche Rasse man sich entscheidet muss einem bewußt sein ,dass man viel Zeit Liebe und Freiraum dafür braucht....da nützt kein Maulkorb bzw. Leine Wunder....da wird das fürs arme Tier noch enger.... es braucht nur einen gesunden Hausverstand....oft werden große Hunde in kleinen Wohnungen gehalten.....vielleicht sollte man sich so eine Anschaffung gut überlegen....da muß ich dann schon meine Freizeit nach dem Hund richten .....oder ..... ist es dann nur mehr eine lästige Pflicht..... ein Hund ist sehr feinfühlig und kann einem eine große Freude bereiten......beißen kann das kleinste Hündchen wenn es in die Enge kommt......also liegt das Problem fast immer beim Hundehalter...

    chiller336

    genau - fast - sprüche wie der tut doch nix, der will doch nur spielen... sind hinlänglich bekannt. leinenpflicht besteht bereits großteils und interessiert leider niemanden wirklich. und im prinzip ist es eine frechheit von hundehaltern, ihre hunde freilaufen zu lassen wenn leute angst vor hunden haben oder hunde nicht mögen. jaja es gibt auch solche leute. zwingt euren willen nicht jenen auf, die das nicht wollen und akzeptiert das einfach. und das sage ich als hundebesitzer!!

      Sonnenstrahl

      Bin absolut deiner Meinung! Ich habe großen Respekt vor Hunden und wenn Leinenpflicht besteht, möchte ich mich als Jogger oder Spaziergänger nicht fürchten müssen vor unangeleinten Hunden und ihren manchmal auch recht aggressiven HalterInnen. Ich denke es ist jedermanns gutes Recht seine Angst vor freilaufenden Hunden ernst zu nehmen und bei höflicher Aufforderung zum Anleinen des Hundes auch auf Verständnis der HundehalterInnen zu stoßen. Ist leider nicht alltäglich, denn manche Hundehalterin bellt lauter als ihr Hund!😉

F_Z

"...analog zur Straßenverkehrsordnung – eine Grenze von 0,8 Promille..." <- wo gibts denn noch 0,8? Soweit ich weiß wurde das inzwischen auch für Fahrradfahrer auf 0,5 reduziert.

Wolke

Mit der Eigenverantwortung ist es aber leider oft nicht weit her!

AlterSchwede

Alter Schwede, Probleme haben die Leute!

Ich bin für eine Maulkorbpflicht für Politiker! Leinenzwang ... da kann man auch noch darüber nachdenken!

Irgendwann benötigt man auch noch einen "Biesel-Führerschein" wenn man auf öffentliche Toiletten geht!

Wann hört diese Bevormundung endlich auf? Ich schlage ein völlig neues und anscheinend unbekanntes Konzept vor: Eigenverantwortung!

Gruß Alter Schwede

    muesli01

    Die totgebissenen Kinder der letzten Monate bzw. Jahre würden Ihnen bezüglich Eigenverantwortung wahrscheinlich widersprechen.

    ...oh wait!

      AlterSchwede

      .. dann lass uns doch auch gleich Fahrtenschreiber in Autos vorschreiben die monatlich bei der Polizei abgegeben werden müssen. Geschwindigkeit ist der größte Killer in Österreich!

      .... oder Führerschein fürs Skifahren. Auch hier sterben jedes Jahr Menschen und auch Kinder durch Hirnlose.

      .... Zigarettenverbot???

      .... Alkoholverbot??

      alles Killer!

      Mein Punkt ist, Verantwortung einfordern und fehlende Verantwortung auch entsprechend bestrafen! Bestehende Gesetze reichen da schon lange aus. Ich kann nicht wegen auch noch so traurigen/entsetzlichen Todesfall neue Gesetze schaffen um eine Wiederholung zu verhindern. Wo fange ich an und wo höre ich auf.

      Wir müssen die handvoll Hirnloser bestrafen und nicht die große Masse an vernünftigen immer weiter einschränken und gängeln.

      AlterSchwede

      auch interessant: https://www.aerzteblatt.de/archiv/171000/Tier-und-Menschenbissverletzungen?s=hunde

      Zitat: "Bissverletzungen durch Menschen können in Städten bis zu 20 % der Bissverletzungen ausmachen"