Glück bei Lawinenabgang in Kals am Großglockner

Am 25. Dezember gegen 12:00 Uhr meldete ein 32-jähriger Tourengeher aus Österreich via Notruf einen Lawinenabgang im Bereich der Glorerhütte im Gemeindegebiet von Kals am Großglockner. Der Mann und seine Begleiterin, eine 36-jährige Tschechin, wurden teilverschüttet, konnten sich jedoch selbst befreien. Sie berichteten von zwei weiteren Tourengehern im Gefahrenbereich. Die beiden – ein 37-jähriger Österreicher und seine 38 Jahre alte Begleiterin – wurden rasch gefunden und gaben an, dass sich bei der Einfahrt in einen Hang im Bereich „Weißer Knoten“ ein Schneebrett gelöst hatte. Durch eine Flucht zur Seite brachten sie sich in Sicherheit. Keiner der vier Beteiligten wurde verletzt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?