Kals: Lawinenabgang mit glimpflichen Folgen

Am 29. Dezember gegen 13:15 Uhr ereignete sich nördlich der Glorerhütte im Gemeindegebiet von Kals am Großglockner ein Lawinenabgang, bei dem fünf einheimische Schitourengeher, alle männlich, betroffen waren. Zwei Schitourengeher (49 und 47) wurden ganz und drei (57, 50 und 50) teilverschüttet. Die teilweise verschütteten Tourengeher konnten sich selbst befreien, verständigten über Notruf die Rettungskräfte und begannen sofort mittels LVS mit der Suche nach den verschütteten Kameraden. In kurzer Zeit konnten sie diese orten und ausgraben. Alle Beteiligten blieben unverletzt und wurden ausgeflogen. Im Einsatz waren drei Hubschrauber, die Bergrettung Kals und zwei Alpinpolizisten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren