Kaiser fordert von der AUA bessere Flugverbindungen

Die Kärntner Politik sieht Verbesserungsbedarf bei den AUA-Verbindungen am Flughafen Klagenfurt. Wie Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Dienstag vor Journalisten ankündigte, werde man daher den Vorstand des Luftfahrtunternehmens nach Klagenfurt einladen. Die Linienverbindungen nach Wien seien ausgedünnt worden, auch bezüglich der Verlässlichkeit gebe es Beschwerden, sagte Kaiser, der sich eine Weiterentwicklung des Angebots wünscht, eventuell mit mehr Anbindungen nach Deutschland. Außerdem möchte man höhere Verlässlichkeit einmahnen. „Das, was im Flugplan steht, soll auch geflogen werden.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Pflanzerl

Ja, der Herr Kaiser, der denkt öfters dass hier alles "per ordre de mufti" funktioniert. Man denke nur an sein unsägliches und entlarvendes Verhalten in der Nepotismusaffäre bezüglich seines Sohnes Luka. Auch hier: Die AUA ist kein Staatsbetrieb, der auf Ansage eines "Landesfürsten" Flüge durchführt, sondern ein Wirtschaftsunternehmen dass Flüge dann durchführt, wenn sie sich rechnen. Oder möchte der Herr Landeshauptmann die Verluste dann aus der Landeskasse decken? Ach schade, geht ja garnicht ... Wäre ich Vorstand der AUA würde ich durchaus auch mit Herrn Kaiser ein Gespräch führen, nach Klagenfurt zitieren lassen würde ich mich aber sicherlich nicht