Knallharter Verhör-Thriller in Innichen

Die Spielgemeinschaft Vintl-Weitental zeigt Daniel Kehlmanns „Heilig Abend“.

Auf Einladung der Pustertaler Theatergemeinschaft zeigt die befreundete Spielgemeinschaft Vintl-Weitental Daniel Kehlmanns Verhör-Thriller „Heilig Abend“ in Innichen.

„Heilig Abend“ ist ein spannendes „Stück für zwei Schauspieler und eine Uhr“, wie der Autor treffend untertitelt. Ein Polizist, eine terrorverdächtige Philosophie-Professorin und eine tickende Uhr – das ist der äußere Rahmen von Daniel Kehlmanns Kriminalkammerspiel. Es entwickelt sich ein Psychospiel über die Frage, was wir wirklich brauchen: mehr Sicherheit oder mehr Freiheit? Und lässt sich das Eine durch das Opfern des Anderen erkaufen?

Elsa Lamprecht und Oskar Huber spielen eine terrorverdächtige Philosophieprofessorin und einen Polizisten in Innichen. Foto: Hermann Maria Gasser

Auf der im „Josef-Resch-Haus“ in Innichen eingerichteten Studiobühne entbrennt zwischen den beiden Protagonisten ein intensiver und gnadenloser Diskurs, bis die Uhr schließlich zwölf schlägt. Unter der Regie von Alfred Meschnigg aus Villach spielen die beiden begnadeten Amateurschauspieler Elsa Lamprecht und Oskar Huber aus Weitental, die mit „Der Weibsteufel“, „Eine gute Partie“ und „… bis der Tod uns scheidet“ schon mehrmals für die Pustertaler Theatergemeinschaft auf der Bühne standen.

Das Stück wird an drei Spielterminen – 1. Februar um 20:00 Uhr, 3. Februar um 17:00 Uhr und 8. Februar um 20:00 Uhr – im Josef-Resch-Haus in Innichen gezeigt. Kartenvorbestellung per Mail an theatervintl@hotmail.de.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren