„Musik an den Höfen Marie Antoinettes“

Das Concilium musicum Wien ist diesen Freitag in der Spitalskirche Lienz zu hören.

„An den Höfen Marie Antoinettes“ ist das Motto und das Ensemble Concilium musicum Wien teilt das Programm dabei in zwei Teile: Zuerst ist Musik vom Wiener Hof, dann Musik vom Hof in Paris zu hören, wo die Tochter Maria Theresias als Königin von Frankreich bis zu ihrem tragischen Ende lebte.

Das Concilium musicum Wien wurde im Jahre 1982 von Paul und Christoph Angerer gegründet, um Werke des 18. Jahrhunderts zu musizieren. Im Laufe seiner Existenz erweiterte sich das Repertoire des Ensembles ständig. Heute ist das Concilium musicum Wien für sein umfangreiches musikalisches Spektrum – von Musik der Barockzeit bis hin zur Tanzmusik des 19. Jahrhunderts – bekannt. Es bringt wertvolle Musik aus den Archiven zum Klingen, führt Musik von zu Unrecht vergessenen Komponisten genauso auf wie selten gespielte Werke der großen Klassiker. Das Ensemble spielt auf historisch-originalen und authentischen Instrumenten aus der Zeit vor und um 1800.

Die Sopranistin Heidi Manser singt am Freitag mit dem Concilium musicum Wien in der Spitalskirche Lienz. Foto: Stadtkultur

Das Concilium musicum Wien spielt in Lienz in folgender Besetzung: Christoph Angerer (Violine und Leitung), Milan Nikolic (Violine), Ute Groh (Violoncello), Peter Frisée (Cembalo), Robert Pinkl (Flöte) und Lásló Ábraham (Viola). Es singt die aus Kärnten stammende Sopranistin Heidi Manser. Sie studierte in Wien, lebt nun dort und gastiert an verschiedenen Opernhäusern, singt aber auch Operette und Kammerkonzerte, wie diesen Freitag in Lienz. Mit dem CMW begeisterte sie schon 2015 das Osttiroler Publikum.

Das Konzert beginnt am Freitag, 18. Jänner, um 20:00 Uhr in der Spitalskirche Lienz, Karten sind im Bürgerservicebüro in der Liebburg erhältlich, Infos und Reservierung telefonisch unter 04852 600 519 und online auf www.stadtkultur.at.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren