Klare Worte: „Es geht um unsere Arbeitsplätze!“

Team Osttirol: Nur eine Veränderung im TVB steigert die Wertschöpfung der Wirtschaft.

Osttirol ist ein einzigartiges Juwel: Ein Land mit stolzen Menschen, starken Unternehmern, prächtigen Tälern und der Sonnenstadt Lienz als Zentrum. Ein wertvoller Lebensraum, eine authentische Bergwelt und Urlaubsregion für die Gäste. Dazu TVB-Obmannkandidat Martin Gratz: „Osttirol ist es wert, auf der ganzen Welt gesehen zu werden. Wir befinden uns aber in einem Wettbewerb der Regionen. Daher brauchen wir neue Visionen und ein Team aus ganz Osttirol, das diese umsetzt.“ Für Gratz steht mehr Wertschöpfung für die gesamte Wirtschaft im Vordergrund: „Wir brauchen dringend Wachstum – es ist fünf vor zwölf. In ganz Tirol haben die Nächtigungen um 14,8 Prozent zugenommen, bei uns in Osttirol nur um 8,6 Prozent. Es geht um unsere Arbeitsplätze, es geht um unsere Zukunft.“

Entscheidend dafür sind die richtigen Köpfe im Tourismusverband: „Wir sind ein Team aus 80 Personen – aus allen Tälern und natürlich aus Lienz. Das Team Osttirol ist eine konstruktive Kraft mit starker wirtschaftlicher und touristischer Kompetenz. Gemeinsam wollen wir Verantwortung übernehmen und die Wertschöpfung in unserem Lebensraum steigern. Je stärker das Team Osttirol ist, umso weniger geht es um Politik und umso mehr um den Tourismus”, erklärt Gratz.

Erfolgreiche touristische Entwicklung braucht die Zusammenarbeit aller Kräfte. Foto: EXPA/Groder

Gemeinsam Tourismus in Osttirol weiterdenken
Das Team Osttirol hat am 16. Jänner im vollgefüllten Kolpingsaal mitsamt Facebook-Stream sein Zukunftsprogramm und das Team präsentiert. Im Fokus einer regen Diskussion stand die bessere touristische Weiterentwicklung in Osttirol. Für Martin Gratz und Michael Wildauer, Spitzenkandidat der Stimmgruppe 2, geht es vor allem um neue Impulse für den TVB: „Im Gegensatz zu Franz Theurl suchen wir offen die Diskussion und haben ein detailliertes Programm – das kommt bei den Unternehmern an. Wir schüren keine Angst, wir ziehen in keine Schlacht. Osttirol ist zu klein, als dass wir uns auseinander dividieren lassen.

Zukunftsprogramm Tourismus Osttirol 2025
Als einzige Liste hat das Team Osttirol ein umfassendes Programm vorgestellt. Mit „Tourismus Osttirol 2025“ wollen Martin Gratz und sein Team den Tourismus in eine neue Zeit führen. „Wir haben noch viel Luft nach oben. Osttirol ist eine starke Region, der TVB muss aber moderner werden und unser Land besser vermarkten. Dazu brauchen wir Visionen. Das, was wir haben, müssen wir mit mehr Qualität füllen und in die Zielmärkte hinaustragen.“

Das Programm beinhaltet 25 konkrete Maßnahmen für eine positive Veränderung – die Eckpunkte:

  • Den Standort Osttirol weiterdenken
  • Moderne Zeiten – modernes Management
  • Mehr Wertschöpfung für’s TVB-Geld
  • Mit Strategie zur positiven Entwicklung
  • Tourismus als Motor für Lienz nutzen

Das Team Osttirol will einen besseren touristischen Weg gehen. Jede Stimme zählt! Jetzt informieren: www.teamosttirol.at

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

21 Postings bisher
dacapo

Das Beste waren bei Martin Gratz schon immer die Bilder (Eine Aufnahme vor dem Matreier Gemeindeamt oder den Bergbahnen hätte mir aber besser gefallen). Eine nette Show für Köll und Schultz. Apropos klare Worte: Unterstützt Martin Gratz jetzt Köll und Schultz?

Markus aus den Hohen Tauern

Bei allem Respekt Herr Gratz, aber das ist zwar gute Rhetorik und die Videos sind gut gemacht. Aber über BlaBla geht das nicht hinaus. Wirklicher Inhalt ist da wenig. Zum Beispiel: Im Video sagen Sie, "Lienz als Motor für den Tourismus positionieren". Im Text heißt es, "Tourismus als Motor für Lienz nutzen". Ja wie hetz? Natürlich kann man jetzt wieder sagen, beides ist wichtig. Aber was heißt das konkret? Lienz als Motor für den Tourismus positionieren, wäre super, ist in letzter Zeit ein bisschen daneben gegangen, aber es wird schon daran gearbeitet. Tourismus als Motor für Lienz nutzen. Hmmm???? Was ist damit gemeint? Stell einfach mal die Frage in den Raum. Antwort wirds hier wahrscheinlich keine geben. Aber macht nichts.

    Bergzeit

    Sie sollten sich informieren bevor sie kommentieren! Sonst kann Ihr Kommentar schnell peinlich wirken;-) https://www.facebook.com/teamosttirol.at/videos/438220423382138/

      Markus aus den Hohen Tauern

      "Lienz als Motor für den Tourismus positionieren." Im Video oben Sekunden 15 bis 18. In einem anderen Video auf facebook oder auf der website wirds wieder anders formuliert sein. Das glaube ich Ihnen gerne. Das ist ja genau das Problem beim Team Osttirol und Martin Gratz.

    Martin Gratz

    Sehr geehrter „Markus aus den hohen Tauern“. Lienz als Motor heißt konkret, dass Lienz mit einer Summe von € 3.304.160,00 der Pflichtbeiträge den größten Anteil an Pflichtbeiträgen, (nicht Nächtigungsabgabe), in den TVB einbringt und so einen maßgeblichen Anteil zum Gesamt Budget leistet. Bitte sich dazu auch den Beitrag von Gerhard Pirkner „Wer zahlt wie viel in die Kasse des TVB Osttirol ein“ lesen. Somit ist Lienz natürlich auch Motor für die ganze Region Osttirol. Schaut man sich die Nächtigungsstatistik von Lienz an fällt jedoch auf, Lienz hat die letzten Jahre massiv verloren. Das spürt auch der Handel in der Stadt. So wird es notwendig sein, den Tourismus als solches in Lienz als Motor neu durchzustarten und auch zu erkennen. Gelingen kann uns das aber nur dann, wenn wir Osttirol als Ganzes betrachten und die Polarisierung zwischen Stadt und Land aufhört. Um erfolgreich zu sein brauchen wir die Kaufkraft welche in den Tälern touristisch erwirtschaftet werden und gleichzeitig die Möglichkeiten die Lienz touristisch bietet.

Kilian1990

@Martin Gratz: Visionen, Konzepte, Strategien, vielleicht manchmal auch Luftschlösser und Hirngespinste - das ist alles gut, um etwas weiterzuentwickeln. Davon ist viel im Programm vom Team Osttirol enthalten. Das ist sehr positiv und das eine oder andere kann sicher in Zukunft verwendet werden. Aber um einen Tourismusverband als Obmann zu führen, braucht es einfach mehr. Insbesondere wirtschaftliche und touristische Kompetenz, aber auch Führungsqualitäten. Ich persönlich glaube nicht, dass eine Mehrheit der 12 neu gewählten Aufsichtsratsmitglieder und die zwei Bürgermeister. Martin Gratz die Führung des Tourismusverbandes zutrauen. Deswegen wird es in Zukunft einen Obmann geben, der nicht Martin Gratz (und auch nicht Franz Theurl) heißt.

    Sumse

    Ich bin für den Kompetentesten mit wirtschaftlicher und vor allem touristischer Kompetenz. Dr Andreas Köll

      hieronymus68

      Bei den Gemeindefinanzen kann man die Kompetenz durchaus messen.

Martin Gratz

Projekte und Pläne gibt es viele, die allesamt gemeinsam vom AR beschlossen werden und je nach finanziellen Möglichkeiten, Sinnhaftigkeit und im Sinne der Destinationsstrategie umgesetzt werden. Hier geht es nicht um einen Wettbewerb zwischen Bezirksliste oder Team Osttirol, wer hat die besseren Ideen. In ganz Osttirol gibt es kreatives und innovatives Potential, welches auch genutzt werden muss. Entscheidend jedoch ist der Zugang der Umsetzung, die Rahmenbedingungen und wie können wir von Beginn an mit allen Grundbesitzern und Leistungsträgern die Projekte so umsetzten, dass sie in weiterer Folge auch wertschöpfend für den Tourismus sind. Das Team Osttirol ist ein Verein und jedes Mitglied zahlt einen Mitgliedsbeitrag. Mit diesen Einnahmen und auch privaten Zuwendungen von Unterstützern, finanzieren wir die notwendigen Aufwendungen für die Wahl. Wenn wir sagen es geht um unsere Arbeitsplätze dann schüren wir keine Ängste. Wir wissen wie viele Arbeitsplätze direkt und vor allem auch indirekt vom Tourismus abhängen. Speziell in unserer Region geht es um jeden Arbeitsplatz. Je besser der Tourismus aufgestellt ist, desto sicherer sind auch Arbeitsplätze. Darüber hinaus wollen wir auch darauf hinweisen, welche Möglichkeiten es speziell für unsere Jugend gibt im Tourismus zu arbeiten. Die vielen fehlenden Arbeitskräfte sind ein großes Thema in ganz Tirol. Diese Problematik wird uns zukünftig noch intensiv beschäftigen. Wir freuen uns darauf aktiv beweisen zu können, dass unser ausgearbeitetes Konzept, welches wir im Team gemeinsam erarbeiten haben, für eine positive Veränderung in die Zukunft sorgen wird.

doiga

Sehr geehrter Herr Gratz, Sie schreiben: "Wir schüren keine Angst." Sie schüren aber genau diese Ängste indem Sie den Verlust des Arbeitsplatzes ansprechen (siehe Überschrift). Weiters befürchte ich, dass Sie immer noch die Zustimmung zweier Herren benötigen werden um ihre Visionen umzusetzten. Sind Sie sicher, dass diese nicht eigene Ziele verfolgen und Sie mit ihrem Team das Nachsehen haben?

leiWEITERso

MitInteresse@: Ich möchte hier Bergzeit@ nicht vorgreifen, er/sie wird schon selbst auf dein Posting antworten, wenn er/sie das für notwendig hält. Trotzdem möchte ich auf ein paar Punkte eingehen: Der Dreikönigsmarkt initiiert vom Ortsausschuss Lienz war Teil des Wahlkampfs der Bezirksliste, schon ein bissl eigenartig, dass alle Mitglieder des Ortsausschusses auch auf der Bezirksliste stehen. Also wirklich, geh, so ein Zufall aber auch! Und zum Thema wer den Marketingauftritt des Teams Osttirol bezahlt, kann ich nur sagen, dass ich es nicht weiß. Wer aber den Marketingauftritt der Bezirksliste bezahlt, das weiß hier wohl fast jeder! Und was Ihre „Sorge“ anbelangt, dass jemand, der angeblich nur in zwei Stimmgruppen antritt Anspruch auf den Obmann Sessel erhebt, darf ich daran erinnern, dass sich bei der letzten Wahl JEMAND zum Obmann hat krönen lassen, obwohl er in ALLEN Stimmgruppen verloren hat. Wer sitzt hier also in einem Kartenhaus?

    andersgedacht

    @leiweiterso Der Ortsausschuss Lienz hat den Dreikönigsmarkt schon Monate vor der Wahlaufhebung geplant und eingereicht, anders wäre er niemals zu Stande gekommen. Weitere große und kleine Projekte, in Absprache mit Statmarketing und Stadtausschuss befinden sich in Planung. Dass heuer einige der Ortsausschuss Mitglieder (erstmalig)auf der Bezirksliste stehen, spricht für die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand und den TVBO Mitarbeitern, nicht für Wahlwerbung. Eher wollen die Unternehmer der Stadt Lienz wohl vermeiden, dass die Stadt durch Tourismusfunktionäre - geleitet von Visionen aber mit fraglicher Kompetenz diese in Projekte umzuwandeln - in eine ungewisse Zukunft gleitet. Es gab auch nur eine Gruppierung, die eine Wahlkampfveranstaltung aus dem Dreikönigsmarkt machen wollte (inklusive Facebook Veranstaltung) Martin Gratz - Team Osttirol. Ich bin kein Freund von diesen Endlosdiskussionen auf Dolomitenstadt, aber zumindest manche der Fehlinformationen vom Team Osttirol gehören schon richtig gestellt.

      leiWEITERso

      andersgedacht@: Fehlinformation ist ein gutes Stichwort. Da Sie ein aufrichtiger Befürworter – vielleicht sogar Mitinitiator – des Dreikönigsmarktes sind/waren, erlaue ich mir die Frage an Sie zu richten, welchen „Zuschuss“ der Lienzer Ortsasuschuss dafür vom TVBO erhalten hat. Mir sind hier zwei Zahlen zu Ohren gekommen: einmal war die Rede von € 60.000,- ein anders Mal von € 80.000,-… also nicht gerade ein Schnäppchen! Da Sie hier so bemüht sind Fehlinformationen aufzuklären, wäre eine Antwort darauf nicht nur für mich sondern mehr noch für zahlreiche Pflichtmitglieder äußerst interessant.

    Nudlsuppe

    100% Zustimmung!

leiWEITERso

Auch ich habe mir den Livestream angesehen und habe hier in Martin Gratz den neuen Obmann gesehen… rhetorisch perfekt und einfach sympathisch. Gut habt ihr das gemacht. Wenn ich im Vergleich hier den Auftritt von Franz Theurl im Stadtsaal vor über einem Jahr anlässlich der letzten TVBO Wahl sehe, dann habe ich hier nur einen stotternden, fahrigen Herrn in Erinnerung, der niemandem in die Augen schauen konnte und von seinen (Pflicht)Mitgliedern mit Pfiffen und Buhrufen übertönt wurde.

Bergzeit

Ich habe mir den Livestream am 16.1 angesehen! Top. Mir fällt immer mehr auf, dass Eure Auftritte ob Webseite, Facebook, Prospekt etc. sehr professionell aufgebaut und durchdacht sind. Weitaus professioneller als bei den anderen Listen. z.B.: Bezirksliste. Vielleicht geht es nur mir so, kann mich dem Gefühl aber nicht entziehen, dass Euch die Bezirksliste stark kopiert - nur Inhalte haben sie keine. Eure Auftritte und Transparenz schaffen Vertrauen und lassen hoffen, dass sich der Tourismus in Osttirol noch zu einem besseren verändern lässt. Meine Stimme habt Ihr! - Weiter so!

    MitInteresse

    Ja Bergzeit, Umhimmelswillen:-)!! Das Team Osttirol hat noch nicht ein konkretes Projekt für den Tourismus genannt, oder kennst du eines? Diese Gruppe arbeitet medial mit einem Programm, das aus aktuellen TVBO Projekten und Plänen, dem Bezirkslisten-Programm und der Destinationsstrategie zusammen gesetzt wurde. Ganz schnell wurde sogar noch das Stadt Lienz Thema aufgenommen, nachdem klar wurde, dass der vom aktuellen Vorstand ins Leben gerufene Lienzer Ortsausschuss gute Ideen einbringt und diese auch umsetzt - zB den Dreikönigsmarkt. Stellst du dir nicht die Frage, wie wohl der intensive Team Osttirol Marketingauftritt finanziert wird? Wie jemand, der angeblich nur in zwei Stimmgruppen antritt, den Obmann Anspruch stellen kann? Wenn man das zu Ende denkt oder einfach liest, was alle Osttiroler Medien schon schwarz auf weiß geschrieben haben, fällt das Kartenhaus zusammen.

      osttirol20

      Mit seinem Programm liefert Herr Gratz und sein Team zwar eine nette, jedoch sehr schwammige Auflistung von Wünschen, welche sich positiv auf die Entwicklung Osttirols auswirken könnten. Eine detailierte Ausführungen wie er diese Ziele erreichen will bzw. bessergesagt wie er diese Träume in Tat umsetzten will, ist er jedoch schuldig geblieben. Dies erinnert in gewisser Weise an einen Brief ans Christkind. Vermutlich würde Gratz als Obmann schlussendlich nur bzw. nicht mehr als den Ausverkauf Osttirols, bedingt durch eine selbstverschuldete Monopolstellung im Bergbahngewerbe in der Region, bedeuten.

      Bergzeit

      Profesionalität hat nicht zwangsläufig was mit finanziellen Möglichkeiten zu tun, sondern vielmehr mit Know how. Das die Auftritte und der transparente Umgang mit der Strategie des Team Osttirol´s wesentlich profesioneller sind als bei anderen Listen kann man wohl nicht bestreiten.

      Warum denken Sie gibt es bei der Werbeeinschaltung der Bezirksliste (Video mit Herrn Mattersberger) hier keine Kommentare?

    oschtirola

    Habe mir das Video auch in voller Länge angeschaut. Die Veranstaltung war sicher gut organisiert, rethorisch OK, ebenso der Facebook Auftritt samt Übertragung einwandfrei. Wenn man jetzt selbst die Hintergründe nicht kennen würde dann denkt sich ein Großteil der Zuhörer sicher, meine Stimmen hat das Team Osttirol. Aber rein von Visionen zu sprechen und zu kritisieren, speziell wenn man selbst noch nichts geleistetes vorlegen kann, ist einfach etwas zu wenig. Gute Ideen und Ansätze sind einige dabei, dem spreche ich nichts ab. Wie sagt aber ein altes Sprichwort: "Eine Vision ohne Handlung ist ein Traum. Eine Handlung ohne Vision ist ein Albtraum". Mich würde ebenso interessieren welches KONKRETE Projekt vom Team Osttirol schon geplant ist und in den Startlöchern steht. Vielleicht kann Herr Gratz auf seiner Facebookseite mal eines seiner netten Videos dazu posten. Ebenso interessiert mich auf welches politische Netzwerk das Team Osttirol zugreifen kann, denn ohne politische Kontakte (nihct Parteipolitik) ist auch ein Tourismusverband schwer zu führen? Vom diplomatische Feingefühl mancher Spitzenkandidaten der Liste konnte man sich ebenso bei der letzten Vollversammlung überzeugen, wenn ich mir das Video der abschliessenden Podiumsstatements ansehe stellt es mir jetzt noch die Haare zu Berge. Und das sollen dann diejenigen handelnden Personen sein, die mit Fein- und Fingerspitzengefühl unseren Toursimus in die Hand nehmen? Bis jetzt ist nämlich nicht die Bezirksliste die Liste die kopiert, sondern umgekehrt. Ebenso wird sich derzeit bei dem einen oder anderen positiv in der Präsentation erwähnten und bereits umgesetzten Projekt rein auf die Lorbeeren der Vorreiter ausgeruht und zu einer eigenen Erfindung erchoren. Zum Thema Ortsausschuss Lienz: Der Ortsausschuss Lienz ist keine künstlich zum Stadtmarketing Lienz parallel gebildete Gruppierung, um gegen die erfolgreiche Arbeit von Mag. Oskar Januschke und seinem Team zu arbeiten. Der Ortsauschuss Lienz ist eine Gruppe motivierter und erfahrener Unternehmer der Innenstadt, die zusätzlich zu Aktivitäten der Stadt Lienz eigene Events planen und auf die Beine stellen wollen. Ebenso möchten Sie als jene Personen, die tagtäglich an der Front stehen, Erfahrungen und Interessen in Projekte des Stadtmarketings miteinbringen und mitarbeiten, aber bei Gott nicht dagegen arbeiten. Bitte lasst diese sinnlosen Unterstellungen mal sein !!! Einen Dreikönigsmarkt als Gegenveranstaltung zum Adventmarkt zu degradieren zeichnet nicht von besonderer Intelligenz. Jeder Insider sollte wissen, dass der Adventmarkt in Lienz am 24. Dezember endet und der Dreikönigsmarkt erst am 26. Dezember gestartet hat. Gegenveranstaltung? Der Dreikönigsmarkt wurde deshalb vom TVB Ortsausschuss organisiert und veranstaltet, da seitens Stadtmarketing kein Interesse an dieser Veranstaltung besteht, Touristen und Unternehmer sich aber etwas für diese Zeit gewünscht haben. Ich denke für den ersten Anlauf war es eine sehr gut organisierte und stimmige Veranstaltung, auf die in den nächsten Jahren aufgebaut werden kann. Ebenso war die Zusammenarbeit der Standler, welche auch auf den unterschiedlichsten Listen wiederzufinden sind, perfekt. Für Wetter und Witterung, die zu dieser Zeit herrschten, kann leider niemand was dafür. Für die nächsten Wochen wünsche ich mir persönlich einen fairen Wahlkampf, sachliche Argumente, eine wahre Wiedergabe von Zahlen und Fakten sowie nach dem Wahlausgang einen tollen Mix aus kompetenten Menschen die sich mit all Ihrer touristischer Erfahrung für unseren Bezirk einsetzen. Diese sind zur genüge auf allen Listen zu finden.

      baur.peter

      ...und einen vorstand, in dem sich alle regionen wiederfinden.