Konkursverfahren über Bergmeister-Verlassenschaft

Hauptgläubiger sind vor allem regionale Osttiroler und Tiroler Banken.

Über die Verlassenschaft nach DI Michael Bergmeister wurde gestern am Landesgericht Innsbruck ein Konkursverfahren eröffnet, berichtet Stephan Mazal vom Österreichischen Verband Creditreform. Der verstorbene Architekt, Ziviltechniker und Baumeister hat als Inhaber der Dolomitenbau GmbH Wohnprojekte in Lienz geplant und umgesetzt. Sein eigenes Unternehmen in Osttirol gründete er 2014 nach jahrelanger Tätigkeit für Büros in Innsbruck und Südtirol.

Der Verstorbene war Mitgesellschafter mehrerer GmbHs, darunter der KiWi GmbH und der Dolomitenbau GmbH, sowie Miteigentümer mehrerer Eigentumswohnungen und einer Baurechtsliegenschaft. Hauptgläubiger sind vor allem regionale Osttiroler und Tiroler Banken. Passiva von EUR 1,6 Mio stehen Aktiva von rund EUR 175.000 gegenüber.

Versuche die Gesellschaftsanteile zu veräußern, waren bisher erfolglos. „Da für ausstehende Bankverbindlichkeiten mit der betreffenden Bank und dem Mitgesellschafter keine Einigung erzielt werden konnte, musste als Konsequenz der Konkurs beantragt werden“, sagt Mazal. Zum Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Gerhard Seirer aus Lienz bestellt. Gläubiger können ihre Forderungen bis 11. März 2019 anmelden. Die erste Tagsatzung findet am 25. März 2019 statt.