Bürgermeister Vitus Monitzer und Bergrettungsobmann Siegfried Kristler gratulieren Martin Weißkopf, Alex Oberbacher und Johannes Walder zum Stockerlplatz. Ganz rechts Organisator Benjamin Gasser.

Bürgermeister Vitus Monitzer und Bergrettungsobmann Siegfried Kristler gratulieren Martin Weißkopf, Alex Oberbacher und Johannes Walder zum Stockerlplatz. Ganz rechts Organisator Benjamin Gasser.

Andrang bei der Oberseetrophy am Staller Sattel

Alex Oberbacher mit einer neuen Rekordzeit von 1:20:45 nicht zu schlagen.

Am Samstag, 9. März, ging am Staller Sattel die 5. Oberseetrophy der Bergrettung Defereggental in Kooperation mit der Sportunion Raiffeisen St.Veit über die Bühne. Das Rennen zählt zur Skibo-Tour. Bei wechselhaftem Wetter, aber guten Schneebedingungen kämpften sich die insgesamt 84 Teilnehmer ins Ziel, davon 50 in der Hobbyklasse. In der Sportklasse Herren – in der die Teilnehmer zwei Runden mit insgesamt 1340 Höhenmetern und einer Tragepassage von circa 100 Höhenmetern bewältigten – war Alex Oberbacher mit einer neuen Rekordzeit von 1:20:45 nicht zu schlagen. Zweiter wurde Martin Weißkopf in 1:22:53, gefolgt von Johannes Walder mit 1:28:57.

Die Athletinnen der Sportklasse Damen mussten dieselbe Strecke bewältigen. Hier siegte Ina Forchthammer in einer Zeit von 1:57:20 vor Jacqueline Brandl mit einer Zeit von 2:04:36 und Barbara Oblasser mit 2:07:20.

Die Schnellsten in der Damen-Sportklasse mit Organisatoren: Jacqueline Brandl, Ina Forchthammer und Barbara Oblasser (von links).

Um einiges gemütlicher war die Hobbyklasse unterwegs, auf 580 Höhenmetern und ohne Tragepassage. Die Sportler durften wieder ihre Startzeit innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters selbst wählen. Die Mittelzeit wurde als Maß für die Siegerzeit genommen. Am nächsten kam ihr Daniel Mayr (1:33:16) gefolgt von Florian Klocker (1:33:21) und Johannes Niederwieser mit 1:33:40.

Ergebnis-Oberseetrophy-Mittelwertung
Ergebnis-Oberseetrophy-Sportklasse

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren