Gebi Mair von FPÖ wegen „Jesus-Sager“ angezeigt

Der „Jesus-Sager“ des Klubobmannes der Tiroler Grünen Gebi Mair hat ein juristisches Nachspiel. Der Innsbrucker Stadtrat Rudi Federspiel (FPÖ) hat eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck eingebracht, berichtet die „Kronen Zeitung“ in ihrer Tiroler Sonntagsausgabe. Er sieht einen Verdacht der Herabwürdigung religiöser Lehren (Paragraf 188 Strafgesetzbuch). Im Zusammenhang mit der Debatte um den Karfreitag als Urlaubstag hatte Mair für Aufregung gesorgt, als er „Am Karfreitag um 15 Uhr ist Jesus am Kreuz vor Lachen gestorben“ getwittert hatte. Er entschuldigte sich dafür, was der FPÖ zu wenig war. Parteiobmann Markus Abwerzger forderte eine strafrechtliche Prüfung.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
wolf_c

Wir lieben den Humor der FVP, Jesus wählt sicher blautürkis!

hoerzuOT

awe weniger unzoagn und awe mehr miteinander reden, wa a schun epis. M hat sich für seinen Spruch entschuldigt....und Schluss