Kurze Nacht: Umstellung auf die Sommerzeit!

In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorgestellt.

Viel wird spekuliert wie oft wir noch die Zeit vor- und zurückdrehen werden, schließlich stimmte das Europaparlament vor wenigen Tagen für eine Abschaffung der Zeitumstellung ab 2021. Doch noch ist nicht ganz klar, was der bisherigen Lösung folgen soll. Einerseits will man den Mitgliedsstaaten überlassen, ob sie die Sommerzeit für immer behalten oder endgültig wieder auf die „Normalzeit“ – also Winterzeit – umstellen. Andererseits soll ein unübersichtlicher Zeit-Fleckerlteppich in Europa vermieden werden. Die österreichische Regierung votiert derzeit für ewige Sommerzeit und erfüllt damit einen zumindest in Umfragen ermittelten Wunsch der Bevölkerung, die knapp zur Hälfte für Sommerzeit votiert. Ein Viertel hätte lieber Winterzeit, ein Viertel ist unentschlossen oder hat keine Meinung.

Doch eines ist auf jeden Fall fix:
Am Sonntag, 31. März 2019 werden die Uhren von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorgestellt. Damit „verlieren“ wir eine Stunde, die wir im Oktober verlässlich zurückbekommen.

Grafik: iStock/Kunertus
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
steuerzahler

Wann wird der unnötige Unsinn endlich abgestellt?

Ich verstehe das Problem mit dem Fleckerlteppich oder andere an den Haaren herbeigezogenen Argumente nicht. Wenn wir ganz einfach die Sommerzeit beibehalten, und zwar alle Länder, dann kann das überhaupt kein Problem bedeuten. Jedes Land ist in einer Zeitzone, die dazu passt. Ob es nun Sommer- oder Winterzeit ist. Wenn ganz einfach alle nicht mehr umstellen, ist jede Diskussion erledigt. Die Zeitzonen bleiben, alle Fahrpläne und Flugpläne bleiben, usw.

Wozu haben wir die EU? Eine Richtlinie zur Beibehaltung der Sommer- oder Winterzeit reicht.