Dieses Bild wird bald nostalgische Gefühle wecken. Rund um den Bahnhof Lienz bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. Foto: Wolfgang C. Retter

Dieses Bild wird bald nostalgische Gefühle wecken. Rund um den Bahnhof Lienz bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. Foto: Wolfgang C. Retter

Mobilitätszentrum Lienz: Das Projekt wird vorgestellt

Am 6. Mai um 19.00 Uhr wird im Campus Technik Lienz ein gut gehütetes Geheimnis gelüftet.

Seit Jahren geplant und diskutiert und seit einigen Monaten in Bau ist das „Mobilitätszentrum Lienz“, im Klartext der massive Umbau des Lienzer Bahnhofes samt Verlegung des Busbahnhofes, Draubrücke, Supermarkt und neuer Unterführung, die den Süden der Stadt mit dem Hauptplatz verbinden wird.

Bauherr sind die Österreichischen Bundesbahnen, die gemeinsam mit dem Land Tirol den Löwenanteil der Kosten von insgesamt 29 Millionen Euro stemmen. Bislang gab es von diesem Megaprojekt, das in der Bauphase auch den Verkehr auf der B100 stark beeinträchtigen wird, keine konkreten Visualisierungen, sondern lediglich Planunterlagen, die allerdings auch nur ausgewählten Zielgruppen präsentiert wurden.

Am Montag, 6. Mai, kann sich nun die Bevölkerung um 19.00 Uhr ein genaues Bild von diesem Großprojekt machen und sich vor Ort von den ausführenden Architekten und Planern informieren lassen. Die Informationsveranstaltung, zu der alle Bürger eingeladen sind, findet im Campus Technik Lienz statt, wo man anhand von Visualisierungen und Plänen sehen kann, wie das Mobilitätszentrum Bahnhof Lienz nach der Fertigstellung aussehen wird.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
Lz

Das wird dann der Vekehrstechnische Supergau! 🙃

meinlz

Schön wäre gewesen, wenn die "ausgewählten Zielgruppen" die Bürger der Stadt Lienz gewesen wären! Aber das dazu notwendige Büro wird ja erst gebaut und dann ândert sich sicher alles! Hoch lebe die Lienzer Informationspolitik!

bergfex

Ich finde die Aussage von Frau BM interessant:" Ich weiß von nichts , das macht die ÖBB".