Tiroler Verkehrsausschuss trifft Verkehrsminister Hofer

Die Tiroler Landespolitik setzt im Kampf gegen den überbordenden Transitverkehr weiter auf einen Schulterschluss mit dem Bund. Am kommenden Freitag trifft sich der Verkehrsausschuss des Landtages mit Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) – der als EU-Wahlkämpfer nach Innsbruck kommt – zu einer „Aussprache“.

Dabei sollen die „gemeinsame Position“ der Tiroler Landespolitik sowie die dringend erwünschten Maßnahmen dem Minister „mit Nachdruck“ vermittelt werden, hieß es. In der vergangenen Woche trafen sich bereits die Verkehrsausschüsse von Landtag und Nationalrat zu einer gemeinsamen Sitzung.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
wiederdahoame

Prinzipiell bin ich für den Direktbus anstelle des Zuges. Aber was sich hier manchmal am Bahnhof in Lienz bzw. Innsbruck abspielt, ist wirklich grotesk. Und Reservierungen sind oft nicht möglich, da nur 22 Plätze reserviert werden können. Ich fahre 2 mal im Monat mit dem Bus, bin zufrieden, doch auch ich bin schon einmal auf der Stiege gesessen, weil kein Sitzplatz und kein 2. Bus in Sicht und ich meinen Sitzplatz einem älteren Mann gegeben habe.

amRande

Vollkommen richtig, liebe Christa Czopak. Ich war im Herbst vorigen Jahres und auch heuer beruflich in Innbruck und fuhr jeweils am Wochenende nach Hause. Was sich am Hauptbahnhof am Freitag Abend jeweils abspielte, war ein entwürdigendes Schauspiel: Ältere Menschen, Schüler, Studenten, Berufstätige drängeln sich zum Bus, bis er förmlich aus allen Nähten platzt. Wenn du dann zufällig neben einem offensichtlich an Erkältung leidenden (permanentes Schneuzen, und Husten), nach Rauch stinkenden Zeitgenossen zu sitzen kommst, bist du in Lienz krank. Nach Politikern habe ich in diesem depremierenden Drama vergeblich Ausschau gehalten.

Christa Czopak

Hoffentlich berücksichtigt die "Landes"-Politik auch, dass wir Osttiroler nicht länger in den stinkenden Doppelstockbussen im Transitstau Pustertal und Brenner stehen wollen. In den Pariser Verträgen - Gruber/De Gasperi-Abkommen - wurde den Osttirolern eine direkte Zugverbindung zur Landeshauptstadt zugesagt. Was gelten im heutigen Europa noch internationale Abkommen? Wir Osttiroler wollen den Direktzug zwischen Lienz und Innsbruck.