Schwerer Autounfall im Stadtgebiet von Lienz

Schwer verletzter Rumäne musste aus seinem Fahrzeug geschnitten werden.

Am 24. Mai um 21.54 Uhr fuhr ein 24-jähriger Rumäne mit seinem Pkw im Stadtgebiet von Lienz mit überhöhter Geschwindigkeit in die Amlacher Kreuzung ein. Beim Abbiegevorgang kollidierte er frontal mit einem parkend abgestellten Personenkraftwagen, in dem sich keine Person befand. Der 24-Jährige setzte seine Fahrt nach dem Zusammenprall fort und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Dolomitenkreuzung weiter.

In der Dolomitenkreuzung verlor er neuerlich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto  kollidierte mit Strom- und Netzwerkkästen der TIWAG und kippte gegen eine Grundstücksmauer. Der schwer verletzte Fahrer, der alleine im Auto saß, war eingeklemmt und bei Bewusstsein. Er wurde von der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack geborgen und nach der Erstversorgung durch den Notarzt in das Bezirkskrankenhaus Lienz gebracht.

Ein Alkotest ergab mit über 1,6 Promille eine starke Alkoholisierung. Ein 26-jähriger polnischer Fußgänger, der sich zum Unfallzeitpunkt auf dem Gehsteig der Dolomitenkreuzung befand, wurde bei einem Sturz leicht verletzt. Aufgrund sprachlicher Probleme konnte vorerst nicht genau erhoben werden, ob der Fußgänger lediglich erschrak und deshalb stürzte oder von einem Teil des Unfallfahrzeuges zu Boden gestoßen wurde.

.

Foto: Brunner Images